Siemens
- Markus Bußler - Redakteur

Siemens: Großauftrag! Was macht die Aktie?

Der Technologiekonzern Siemens kann einen neuen Großauftrag vermelden. Das in München ansässige Unternehmen soll 58 fahrerlose Metrozüge an den Nahverkehrbetreiber Mass Rapid Transit Corporation in Malaysia liefern. Den Auftrag teilt sich Siemens mit örtlichen Partnern.

Dennoch beträgt das Auftragsvolumen für Siemens noch stattliche 260 Millionen Euro. Die Züge vom Typ Inspiro kommen auf einer neuen Metrolinie zum Einsatz, die ab Dezember 2016 die Vororte Sungai Buloh im Nordwesten und Kajang im Südosten mit Kuala Lumpur verbinden soll. Dies ist der erste Teil eines Infrastrukturplans, mit der die Hauptstadt Malaysias das tägliche Verkehrschaos bekämpfen will. Bis 2020 sollen 100 Kilometer neue Metrolinien entstehen, die das Zentrum der Megacity mit den Außenbezirken verbinden. Die Vergabe von zwei weiteren Linien wird laut Siemens derzeit von den malaysischen Behörden geprüft, eine Entscheidung wird Mitte 2013 erwartet.

Die 58 Züge will Siemens zusammen mit einem örtlichen Partnerunternehmen in Malaysia montieren. Wesentliche Komponenten wie Antriebssystem und Drehgestelle kommen aus Deutschland und Österreich. Für Züge auf Basis der neuen Metroplattform Inspiro hatte Siemens bereits einen größeren Auftrag aus Warschau erhalten.

Die Siemens-Aktie pirscht sich wieder an die 80,00-Euro-Marke heran. Hier wartet, wie bereits mehrfach erwähnt, ein hartnäckiger Widerstand. DER AKTIONÄR geht davon aus, der Ausbruch gelingen wird. Damit würde sich ein Kurspotenzial bis in den Bereich von 90,00 Euro eröffnen. Anleger können auf ein solches Szenario spekulieren und eine erste Position aufbauen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Eine letzte Warnung

Am Donnerstag wurde bekannt, dass Siemens bei der Zugfusion mit Alstom keine weiteren Zugeständnisse machen will. Der Deal steht damit kurz vor dem Scheitern, denn die EU-Kommission hat noch immer Bedenken. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat nun vor einem Scheitern der Fusion gewarnt. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: „Dann ist das Thema durch“

Es ist der nächste Mosaikstein. Das Scheitern der Zugfusion von Siemens und Alstom wird immer wahrscheinlicher. Der DAX-Konzern will keine weiteren Zugeständnisse an die Wettbewerbshüter machen, um den Zusammenschluss mit dem französischen Wettbewerber doch noch zu retten. Ein Veto der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das ist ein starkes Signal

Nach wie vor ist offen, ob es zur Zugfusion zwischen Siemens und Alstom kommt. Die Bedenken der EU-Behörden gegen den Deal könnten zu groß sein. Beide Unternehmen betonen jedoch, dass sie aktuell auch alleine noch stark genug aufgestellt sind. Starke Zahlen von Alstom untermauern das am Donnerstag. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Entscheidung ist noch nicht gefallen

In den vergangenen Tagen und Wochen hat sich bei Siemens alles um die Zugfusion mit Alstom gedreht. Die Anzeichen verdichteten sich dabei, dass die EU-Kommission ihr Veto einlegen wird. Doch angeblich soll die Meinung der Wettbewerbshüter gar nicht so klar sein wie gedacht. Die Spannung bleibt … mehr