Siemens
- Markus Bußler - Redakteur

Siemens: Die Comeback-Story

Heimlich, still und leise hat sich die Siemens-Aktie wieder nach oben gearbeitet. Die Meldung, dass der Konzern eigene Aktien zurückkaufen wird, bedeutete das Ende des monatelangen Abwärtstrends. Im Sog des positiven Marktumfeldes hat sich das Papier wieder an die 80,00-Euro-Marke herangepirscht.

Mittlerweile hat Siemens bereits Aktien im Wert von über einer Milliarde Euro zurückgekauft. Bis Jahresende will Siemens bis zu drei Milliarden Euro in den Rückkauf eigener Aktien investieren. Den Aktienrückkauf finanziert Siemens über eine eigene Anleihe - und das zu äußerst günstigen Konditionen. Der Konzern muss für die Anleihe mit einer Laufzeit von 7,5 Jahren nur einen Zins von 1,5 Prozent bezahlen.

Analysten optimistischer

Credit Suisse hat die Aktie von Siemens nach einem Analystenwechsel auf „Outperform" mit einem Kursziel von 88,00 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. Vor allem Siemens werde als Marktführer von dem Trend zu immer stärkerer Automatisierung der Produktion in China profitieren, schrieb Analyst Simon Toennessen. Die steigenden Arbeitskosten in China belasteten die dortigen Gewinnmargen arbeitsintensiver Produktion.

Derzeit notiert die Siemens-Aktie noch unter der 80-Euro-Marke, die einen massiven Widerstand darstellt. Doch gelingt der Ausbruch, sind schnell Kurse von 90,00 Euro und mehr im Bereich des möglichen. Das Momentum spricht derzeit dafür, dass ein Angriff auf diesen Widerstand in den kommenden Tagen oder Wochen erfolgen wird. Anleger sollten ihre Position prozyklisch mit einem Ausbruch über diese Marke ausbauen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Keine Panik – die Zukunft ist gesichert

Digitale Industrien stehen bei der „Vision 2020+“ von Siemens im Mittelpunkt. Der DAX-Konzern will damit die Krise bei den Kraftwerken, die jahrelang für stabile Gewinne gesorgt haben, ausgleichen. Und der Plan könnte durchaus aufgehen: Denn das Geschäft mit vernetzten und intelligenten Maschinen … mehr