Siemens
- Michel Doepke - Volontär

Siemens: Deutsche Technik für Trump

Trump bläst zur Attacke. Doch die weltweit gefragten Siemens-Technologien könnten auch bei seinen Infrastrukturplänen zum Zuge kommen.

Nach der furiosen Aufwärtsbewegung auf ein Mehrjahreshoch sind die Papiere von Siemens reif für eine Korrektur beziehungsweise Konsolidierung. Anleger sollten Siemens im Auge behalten und bei günstigen Kursen zugreifen. Denn fundamental läuft es wie geschmiert – ein Großauftrag jagt den nächsten. Jedoch sorgt nicht nur das Kerngeschäft für Wachstumsimpulse.

Biogen mit im Boot

Die Medizintechniksparte „Healthineers“ gehört zu den hochprofitablen Geschäftsfeldern von Siemens. Kein Wunder also, dass CEO Joe Kaeser einen Börsengang anstrebt, um das volle Potenzial auszuschöpfen. Vor Kurzem gelang es dem Konzern, mit dem Biotech-Schwergewicht Biogen einen starken Partner in diesem Segment zu gewinnen. Ziel ist es, mithilfe des gemeinsamen Know-hows neue Magnetresonanztomografie-Applikationen zu entwickeln. Insbesondere die Diagnostik und Therapie von Multipler Sklerose soll damit erleichtert werden – ohne finanziellen Mehraufwand. Dies dürfte auch dem neuen amerikanischen Präsidenten gefallen. Denn explodierende Kosten im US-Gesundheitssystem sind Trump ein Dorn im Auge. Und auch bei seinen Infrastrukturplänen bedarf es erstklassiger Technologien, die Siemens zu bieten hat.

Ungebrochene Nachfrage

Dass Siemens-Produkte einer weltweit hohen Nachfrage gegenüberstehen, zeigen die jüngsten Großaufträge. Neben der ersten Order für eine Gasturbine in China profitiert die deutsche Firma auch von der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran. Nach zahlreichen Aufträgen im Jahr 2016 setzt sich die Serie auch in diesem Jahr fort. Zwei Onshore-Erdgasaufbereitungsanlagen wurden bestellt – auch in Ägypten beispielsweise warten Folgeaufträge en masse. Selbst Trump wird früher oder später auf verlässliche und erstklassige Technologien setzen, um seine Infrastrukturpläne erfolgreich umzusetzen.

Rücksetzer bleiben Kaufchancen

Siemens bleibt klar auf Kurs, was auch die vor kurzem erhöhte Prognose bestätigt. Rücksetzer können zum Einstieg genutzt werden. Investierte Anleger bleiben an Bord.

Dieser Artikel erschien bereits teilweise im Rahmen der Titelstory "Angst vor Trump" in der Ausgabe 05/2017 von DER AKTIONÄR.

 


 

Börsenerfolg beginnt im Kopf      2. Auflage
 
Autor: Fritsch, Andreas / Vittner, Thomas
ISBN: 9873864700088
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 17. 09. 2017
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Noch nie zuvor gab es für Anleger so viele Chancen, aber auch so viele Risiken, so viele Unwägbarkeiten und so viel zu tun! Fundiertes Wissen und versierte Technik sind dabei mehr denn je eine absolute Grundvoraussetzung, um sich an den immer schnelleren und immer volatileren Märkten zurechtzufinden. Doch Wissen und Technik allein reichen oftmals nicht aus. Dieses Buch beginnt deshalb dort, wo viele andere Publikationen über die Arbeit mit den Finanzmärkten enden: bei unserem Denken. Denn nicht erst seit den Rekordauflagen zahlreicher Lebensratgeber wissen wir: Erfolg beginnt im Kopf. Andreas Fritsch – Unternehmer, Coach und Mentaltrainer – und Thomas Vittner – Trader, Bestsellerautor und Gründer des „trading-netzwerks“ – wollen ihre Leser lehren, wie sie das wirkungsvollste und bei weitem günstigste Werkzeug für ihren Börsenerfolg einsetzen, das sie haben: ihre mentale Stärke. In einer einzigartigen Mischung aus Profi-Börsenwissen und mentalen Erfolgskomponenten, die tausendfach von Top-Unternehmern, Spitzensportlern und anderen erfolgreichen Persönlichkeiten eingesetzt werden, geben Fritsch und Vittner dem Leser ein Werkzeug an die Hand, das systematisch, planvoll und strukturiert zu mehr Börsenerfolg führt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Erste Annäherung – das macht Hoffnung

6.900 Arbeitsplätze will Siemens in der Kraftwerks- und Antriebstechnik streichen. Bei den Arbeitnehmervertretern traf der Konzern damit auf heftigen Widerstand. Jetzt haben sich Betriebsrat und IG Metall entgegen der ursprünglichen Absicht aber doch zu ergebnisoffenen Gesprächen mit dem Management … mehr