Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Der Weg ist noch weit

Die Meldung ließ aufhorchen: Siemens befindet sich in Gesprächen mit Bombardier über eine Fusion im Zuggeschäft. Die Aktie des DAX-Konzerns nahm die Euphorie auf und sprang zwischenzeitlich auf ein neues Rekordhoch bei 129,80 Euro. Inzwischen zeigt sich aber, dass noch einige Hürden im Weg stehen.

Das Problem: Sowohl Siemens als auch Bombardier wollen die Vorherrschaft, Umsätze und Gewinne für sich bilanzieren. Bei einem Joint-Venture könnte dies aber nur einer der beiden. Aktuell sind beide Sparten etwa gleich groß. Da keine Seite bereit scheint, die Kontrolle abzugeben, stellen sich Insider auf sehr komplexe Verhandlungen ein.

Offen bleibt auch, ob ein Zusammenschluss von der EU-Kommission überhaupt genehmigt würde. In Europa ist Alstom derzeit der einzige ernstzunehmende Wettbewerber von Siemens und Bombardier. Bei möglicherweise großen Zugeständnissen stellt sich die Frage, wie viel von den Synergieeffekten – laut Kepler Cheuvreux alleine für Siemens etwa 1,5 bis 2,0 Millliarden Euro in fünf Jahren – übrig bleibt.

Fusion macht Sinn

Der Weg bis zur Fusion ist weit. Ein Zusammenschluss macht allerdings Sinn. Die europäischen Zug- und Signaltechnikhersteller müssen sich gegen den chinesischen Weltmarktführer CRRC behaupten, der auch im Ausland einen aggressiven Expansionskurs fährt. Wo Siemens in anderen Bereichen seine Stärken hat und wie die Rivalen ABB und General Electric im Vergleich dastehen, können Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen, die Sie bequem hier herunterladen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das kostet viel Geld

Nach den Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr ist die Siemens-Aktie unter Druck geraten. Die Probleme in den Energiesparten sowie bei Prozessindustrie und Antrieben haben das Ergebnis belastet. Der Umbau, den Konzernchef Joe Kaeser konsequent vorantreibt, macht deshalb Sinn. Zunächst einmal kostet … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Termin steht – die Fragen bleiben

Mitte November will Siemens seine Stellenabbau-Pläne in der Kraftwerksparte sowie bei Prozessindustrie und Antrieben vorstellen. Bislang hat sich der Konzern noch nicht im Detail zu entsprechenden Medienberichten geäußert. Von Arbeitnehmervertretern wie auch aus der Politik hagelte es deshalb … mehr