Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Der Weg ist noch weit

Die Meldung ließ aufhorchen: Siemens befindet sich in Gesprächen mit Bombardier über eine Fusion im Zuggeschäft. Die Aktie des DAX-Konzerns nahm die Euphorie auf und sprang zwischenzeitlich auf ein neues Rekordhoch bei 129,80 Euro. Inzwischen zeigt sich aber, dass noch einige Hürden im Weg stehen.

Das Problem: Sowohl Siemens als auch Bombardier wollen die Vorherrschaft, Umsätze und Gewinne für sich bilanzieren. Bei einem Joint-Venture könnte dies aber nur einer der beiden. Aktuell sind beide Sparten etwa gleich groß. Da keine Seite bereit scheint, die Kontrolle abzugeben, stellen sich Insider auf sehr komplexe Verhandlungen ein.

Offen bleibt auch, ob ein Zusammenschluss von der EU-Kommission überhaupt genehmigt würde. In Europa ist Alstom derzeit der einzige ernstzunehmende Wettbewerber von Siemens und Bombardier. Bei möglicherweise großen Zugeständnissen stellt sich die Frage, wie viel von den Synergieeffekten – laut Kepler Cheuvreux alleine für Siemens etwa 1,5 bis 2,0 Millliarden Euro in fünf Jahren – übrig bleibt.

Fusion macht Sinn

Der Weg bis zur Fusion ist weit. Ein Zusammenschluss macht allerdings Sinn. Die europäischen Zug- und Signaltechnikhersteller müssen sich gegen den chinesischen Weltmarktführer CRRC behaupten, der auch im Ausland einen aggressiven Expansionskurs fährt. Wo Siemens in anderen Bereichen seine Stärken hat und wie die Rivalen ABB und General Electric im Vergleich dastehen, können Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen, die Sie bequem hier herunterladen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das tut dem Rivalen richtig weh

In der Zugsparte von Siemens herrscht nach wie vor viel Unsicherheit, wie es weitergeht. Weiterhin ist völlig offen, ob die EU-Kommission der geplanten Fusion mit dem französischen Wettbewerber Alstom zustimmt. Doch bislang läuft es auch ohne den Partner gut. In Kanada gelang Siemens nun ein … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr