Siemens
- Maximilian Völkl

Siemens: Der nächste Meilenstein

Konzernchef Joe Kaeser treibt den Umbau bei Siemens unbeirrt voran. Das Ziel: Durch die Eigenständigkeit einzelner Branchen und Joint Ventures mit Wettbewerbern will sich der DAX-Konzern immer flexibler aufstellen. Näher rückt jetzt die Zugfusion mit Alstom. Inzwischen hat auch der französische Staat den Weg freigemacht.

Die Regierung steht dem Bündnis von Siemens und Alstom nicht im Weg. Wie angekündigt, hat die Staatsholding APE das 20-Prozent-Paket von Alstom-Aktien an den Mischkonzern Bouygues zurückgegeben, das sie sich 2014 geliehen hatte. Am Dienstag war die Option ausgelaufen, die 43,8 Millionen Aktien zu kaufen und damit den Einstieg von Siemens zu blockieren. Frankreich hatte seine Zustimmung zur Fusion allerdings bereits frühzeitig signalisiert.

Alstom wird so künftig mehrheitlich in deutscher Hand sein. Der Plan: Siemens bringt seine Zugsparte ein und erhält dafür gut 50 Prozent am Wettbewerber. Durch den Zusammenschluss wollen die europäischen Hersteller dem chinesischen Branchenriesen CRRC Paroli bieten. Spannend wird, wie sich Bouygues verhält. Der bisherige Alstom-Großaktionär hat sich verpflichtet, keine Aktien abzugeben, bis die Fusion nach der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden unter Dach und Fach ist. Nach dem Closing könnte Bouygues allerdings abspringen – und den 28-Prozent-Anteil unter Umständen an Siemens veräußern.

Klarer Kauf

Die Zugfusion mit Alstom macht Sinn. Ein europäisches Schwergewicht dürfte sich erfolgreicher gegen CRRC behaupten als die einzelnen Konkurrenten bislang. Bei Siemens setzt sich der Konzernumbau damit fort. Als nächstes soll die Medizintechniksparte Healthineers an die Börse gehen. Die Strategie kommt an der Börse gut an. Die Aktie bleibt ein Basisinvestment. Rücksetzer sind Kauftage.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das kostet viel Geld

Nach den Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr ist die Siemens-Aktie unter Druck geraten. Die Probleme in den Energiesparten sowie bei Prozessindustrie und Antrieben haben das Ergebnis belastet. Der Umbau, den Konzernchef Joe Kaeser konsequent vorantreibt, macht deshalb Sinn. Zunächst einmal kostet … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Termin steht – die Fragen bleiben

Mitte November will Siemens seine Stellenabbau-Pläne in der Kraftwerksparte sowie bei Prozessindustrie und Antrieben vorstellen. Bislang hat sich der Konzern noch nicht im Detail zu entsprechenden Medienberichten geäußert. Von Arbeitnehmervertretern wie auch aus der Politik hagelte es deshalb … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Die Zukunft beginnt jetzt

Digitalisierung und Industrieautomation spielen bei Siemens eine immer wichtigere Rolle. Dank der starken Position für die potenziellen Megatrends hat der Industriekonzern den ewigen Wettbewerber General Electric zuletzt abgehängt. Die Herausforderungen für Konzernchef Joe Kaeser bleiben aber groß. mehr