Siemens
- Stefan Limmer - Redakteur

Siemens: Daumen hoch

Die Siemens-Aktie zeigt sich am Donnerstag in einem schwachen Marktumfeld vorbörslich stabil. Grund für die Stärke ist eine positive Analysteneinschätzung von Nomura. Worauf sollten Anleger bei dem DAX-Wert nun achten?

In ihrer jüngsten Studie haben die Experten des Analysehauses Nomura die Siemens-Aktie von Neutral auf Buy hochgestuft und das Kursziel um zehn Euro auf 95 Euro angehoben.

Vor Neubewertung

Analyst Daniel Cunliffe rechnet damit, dass das DAX-Schwergewicht seine Eigenkapitalrendite durch Portfolioänderungen wie dem Spin-off von Osram, einen vermutlichen Ausstieg aus Nokia Siemens Networks und dreier weiterer Verkäufe fast verdoppeln kann und bei dem Titel somit eine Neubewertung ansteht.

Seitwärtsrange

Aus charttechnischer Sicht verläuft der Kurs der Siemens-Aktie seit Monaten in einer zähen Seitwärtsbewegung, mit einer unteren Begrenzung bei 75 Euro. Die Hauptwiderstände liegen bei 85 und 88,25 Euro. Gelingt der Sprung über die 84-Euro-Marke, dürfte das Kaufinteresse wieder zunehmen. Investierte Anleger bleiben dabei. Das derzeitige Kursniveau biete sich zudem für einen Neueinstieg an. Ein Stopp bei 72,50 Euro sichert die Position nach unten ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Der Grund für den Erfolg

Durch den Umbau wird das Industriekonglomerat Siemens mehr und mehr aufgeweicht. Kritiker befürchten, dass dabei der starke Markenkern und die Identifikation von Arbeitnehmer und Kunden mit der deutschen Ikone verloren gehen. Teilweise wird die Auftrennung aber weniger radikal als befürchtet. Vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Keine Panik – die Zukunft ist gesichert

Digitale Industrien stehen bei der „Vision 2020+“ von Siemens im Mittelpunkt. Der DAX-Konzern will damit die Krise bei den Kraftwerken, die jahrelang für stabile Gewinne gesorgt haben, ausgleichen. Und der Plan könnte durchaus aufgehen: Denn das Geschäft mit vernetzten und intelligenten Maschinen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So funktioniert Wachstum!

Nach dem Umbau setzt Siemens neben der Digitalen Fabrik künftig vor allem auf den Bereich Smart Infrastructure. Hier werden Gebäudetechnik und Energiemanagement gebündelt. Die Sparte gilt als sehr zukunftsträchtig und soll bis zu 15 Prozent Umsatzrendite bringen. Geführt wird sie von Matthias … mehr