Siemens
- Markus Bußler - Redakteur

Siemens: Bald geht es los

Die Siemens-Aktie notiert nach wie vor nahe eines Mehrjahreshochs. Aus charttechnischer Situation bahnt sich damit ein großes Kaufsignal an. Unterstützung könnte der Kurs von fundamentaler Seite bekommen. Ab dem 1. Oktober soll die neue Struktur greifen. Und die könnte das Kostenprofil verbessern. Aber es gibt Unsicherheiten.


Der Elektrokonzern Siemens sieht die weltweite konjunkturelle Lage derzeit von viel Unsicherheit geprägt. „Wir haben ein paar geopolitische Einflussfaktoren, die die Investitionstätigkeit nicht gerade steigern“, sagte Siemens-Finanzvorstand Ralf Thomas am Mittwoch beim Richtfest für die neue Konzernzentrale in München. Vom Konflikt mit Russland sieht sich das Unternehmen, das viel Wertschöpfung im Land hat, zwar nicht so stark betroffen, doch sei der russische Markt speziell für Siemens-Kunden derzeit „nicht gerade auf der Überholspur“. Aus China kämen zudem sehr unterschiedliche Signale.

Ukraine-Konflikt
Bereits vor einigen Tagen waren hochrangige Wirtschaftsführer, darunter Siemens-Chef Joe Kaeser und BASF-Chef Kurt Bock, in Genf zu einem informellen Treffen zusammengekommen, um über den Ukraine-Konflikt zu beraten. Eingeladen hatte dazu der Veranstalter des Weltwirtschaftsforums in Davos, Klaus Schwab. Die Top-Manager verabschiedeten dabei einen Zehn-Punkte-Plan, mit dem sie sich unter anderem für einen intensiveren Dialog, die Beendigung provokanter und kriegerischer Sprache sowie ein Zurückdrehen der Sanktionen aussprechen.


Bei seinem tiefgreifenden Umbau sieht sich Siemens derweil im Plan. „Ab 1. Oktober geht es in der neuen Struktur los“, sagte Thomas. Siemens soll durch den Umbau schlanker und effizienter werden. So fällt die Einteilung des Geschäfts in die Sektoren Energie, Industrie, Medizintechnik sowie Infrastruktur und Städte weg, außerdem wird die Zahl der Divisionen reduziert. Spekuliert wird, dass der Umbau Tausende Jobs kosten könnte, genaue Zahlen sind aber noch nicht bekannt.

Die Siemens-Aktie gehört nicht nur aus charttechnischer Sicht zu einer der stärksten Aktien im DAX. Auch die Restrukturierung sorgt für Fantasie. Bis zum Jahresende sollte die Aktie deutlich dreistellige Kurse vorweisen können.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das tut dem Rivalen richtig weh

In der Zugsparte von Siemens herrscht nach wie vor viel Unsicherheit, wie es weitergeht. Weiterhin ist völlig offen, ob die EU-Kommission der geplanten Fusion mit dem französischen Wettbewerber Alstom zustimmt. Doch bislang läuft es auch ohne den Partner gut. In Kanada gelang Siemens nun ein … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr