SHW
- Jochen Kauper - Redakteur

SHW-Aktie: Neue Phantasie aus den USA

Die SHW-Aktie startet einen neuen Anlauf, ihr bisheriges Allzeithoch zu knacken. Die Voraussetzungen sind gut, zuletzt hat ein Großauftrag des VW-Konzerns die Notierung von SHW beflügelt. Neue Fantasie könnte aus den USA kommen. Wie sollten Anleger agieren?

Plus 60 Prozent seit Jahresbeginn. Die Performance der SHW-Aktie kann sich wirklich sehen lassen. Für Auftrieb sorgte zuletzt ein Großauftrag von VW. In Zukunft wird man für die Wolfsburger Leichtbaubremsscheiben fertigen. Kein Wunder, dass Vorstand Wolfgang Krause optimistisch in die Zukunft blickt.  „Im Juli konnten wir noch einmal deutlich zulegen und im Zuge der Marktentwicklung sind das sehr erfreulich Ergebnisse", so Krause zuletzt gegenüber dem AKTIONÄR.

Zukunftsorientiert

Neue Fantasie könnte aus den USA kommen. Die US-Regierung will den Spritverbrauch in Zukunft deutlich senken. So sollen Neuwagen ab dem Jahr 2025 im Schnitt nur noch 4,3 Liter verbrauchen. SHW könnte als Zulieferer von Autokrösus VW oder Premium-Hersteller BMW profitieren. Schließlich fertigt SHW eine variable Ölpumpe oder ein Start/Stop-System, wodurch der Spritverbrauch reduziert wird.

Aufwärts

Unter den Automobilzulieferern bleibt die SHW-Aktie derzeit erste Wahl. Nachdem das Papier zuletzt wieder etwas zurückgefallen ist, sollte SHW bald den nächsten Anlauf starten. Das Papier bleibt weiter kaufenswert. Kursziel: 34 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

SHW-Aktie im Panik-Modus - das sind die Gründe!

Bei außerordentlich hohen Handelsumsätzen geht es für die SHW-Aktie den dritten Tag in Folge in den Keller. Das Papier des Automobilzulieferers verliert am Dienstagnachmittag im elektronischen Handel rund elf Prozent und fällt damit auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Aus technischer … mehr