Douglas
- DER AKTIONÄR

Shopping ist geil!

Die Zeit des Sparens ist vorbei, das Geld sitzt wieder lockerer. Auch deswegen verabschiedet sich die Metro-Tochter Saturn von seinem Werbespruch „Geiz ist geil“. Der Slogan ist überholt. Denn angesichts der angesprungenen Konjunktur bezahlen die Deutschen für Qualität gerne auch wieder etwas mehr. Den Marktforschern der GfK zufolge haben die Konjunkturerwartungen im Mai einen weiteren historischen Höchststand erreicht.

Die Deutschen gewinnen den Spaß am Einkaufen zurück – Einzelhändler wie Metro, Douglas, Salamander oder Hawesko empfangen die solventere Kundschaft mit offenen Armen.

Die Zeit des Sparens ist vorbei, das Geld sitzt wieder lockerer. Auch deswegen verabschiedet sich die Metro-Tochter Saturn von seinem Werbespruch „Geiz ist geil“. Der Slogan ist überholt. Denn angesichts der angesprungenen Konjunktur bezahlen die Deutschen für Qualität gerne auch wieder etwas mehr. Den Marktforschern der GfK zufolge haben die Konjunkturerwartungen im Mai einen weiteren historischen Höchststand erreicht. Sehr wichtig für alle Einzelhändler: Auch die Anschaffungsneigung der Konsumenten, die sich zu Beginn des Jahres noch sehr verhalten präsentierte, kommt jetzt in Schwung. „Glauben Sie, dass es zurzeit ratsam ist, größere Anschaffungen zu tätigen?“, hat die GfK 2.000 Verbraucher gefragt – immer mehr antworten mit Ja. Kein Wunder, denn die Haushaltsbudgets für Schuhe, Schmuck oder Kleidung werden wieder größer – die Einkommenserwartungen sind so hoch wie zuletzt im Frühjahr 2001.

Metro und Douglas

Während die Metro Gruppe im Vorjahr vor allem mit Wachstum in Osteuropa und Asien glänzte, hellen sich nun auch die Perspektiven auf dem Heimatmarkt auf. Insbesondere die Marken Saturn und Media Markt verzeichnen stark steigende Kundenzahlen – im ersten Quartal legten die Umsätze um 17 Prozent zu. Metro prognostiziert für seine Elektronik-Handelsketten auch für die nächsten Jahre zweistellige Wachstumsraten. Noch in diesem Jahr werden die Bereiche Cash & Carry sowie Media Markt und Saturn über 100 neue Märkte eröffnen. Unterm Strich will die Gruppe, zu der auch die Real- und Extra-Verbrauchermärkte gehören, 2007 um acht bis neun Prozent wachsen und einen sechs bis acht Prozent höheren operativen Gewinn erzielen. Analysten halten diese Prognose für konservativ.

Auch die Douglas-Gruppe hat trotz der Mehrwertsteuererhöhung mit einem erfreulichen Jahrestart überrascht. Der Aufschwung liegt in der Luft und riecht nicht nur nach Armani- oder Dior-Düften, die verstärkt über die Verkaufstheken wandern – Douglas ist auch im Schmuck- (Christ) und Buchgeschäft (Thalia) auf Expansionskurs. Insgesamt stieg der Umsatz in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2006/07 (bis 31. März) um 12,6 Prozent – das Deutschland-Geschäft wuchs mit 13,4 Prozent überproportional. Der Gewinn ist gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum sogar um 35 Prozent auf 2,19 Euro je Aktie gestiegen. Die Douglas-Aktie befindet sich in einem steilen Aufwärtstrend und ist angesichts eines moderaten 2008er-KGVs von 15 immer noch eine Spekulation wert.

EganaGoldpfeil und Hawesko

Selbst die in Asien ansässige EganaGoldpfeil profitiert vom Konsum-Frühling in Deutschland. Die von einem Deutschen gegründete Holding ist unter anderem Besitzer der Schuh- und Lifestylekette Salamander. Am 29. Mai meldete Egana die Beteiligung an den Markenrechten von Joop.

Auch der führende deutsche Händler von hochwertigen Weinen und Champagner Hawesko setzt wieder voll auf Wachstum. Aufgrund verstärkter Neukundengewinnung soll der Gewinn dieses Jahr noch nicht zulegen. „2007 werden wir sozusagen die Ranken biegen, damit wir 2008 noch mehr Reben ernten“, so der Vorstandsvorsitzende Alexander Margaritoff. Entfaltet sich die Gewinnentwicklung im nächsten Jahr wie von Analysten erwartet, hat die mit einem 2008er-KGV von 15 bewertete Aktie des Wein-Spezialisten noch Aufwärtspotenzial.

Konsumtitel bleiben kaufenswert

Während die Industrie längst auf Hochtouren läuft, erreicht der Aufschwung endlich auch den Handel. Mit dem konjunkturellen Aufwind im Rücken dürften viele Firmen in den nächsten Monaten positiv überraschen. Insbesondere Metro, Douglas, Hawesko und EganaGoldpfeil bieten derzeit ein attraktives Chance-Risiko-Profil.

Kursziel bei Douglas: 75,00 Euro. Stopp: 39,50 Euro.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 24/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Douglas: US-Investor plant Übernahme

Einem Medienbericht zufolge will ein US-amerikanischer Investor den Handelskonzern übernehmen. Demnach will der Douglas-Aufsichtsrat heute noch seine Entscheidung über eine Zustimmung fällen. Das Angebot soll noch am Montag veröffentlicht werden. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Kampf um Douglas: Aktie hebt ab

Die Parfümerie-Kette Douglas steht vor einem Verkauf an den Finanzinvestor Advent International. Die Großaktionäre Müller und Oetker haben sich einem Medienbericht zufolge geeinigt und wollen ihre Aktien verkaufen. Das Douglas-Papier springt nach oben. mehr