Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Shell vor Zahlen: Das wird erwartet bei Umsatz, Gewinn und Dividende

Die Spannung bei den Marktteilnehmern steigt: Royal Dutch Shell wird morgen früh seine Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres bekannt geben. Nachdem bereits Gazprom und Total mit ihren Ergebnissen positiv überraschen konnten, muss nun der britisch-niederländische Energieriese nachlegen.

Experten gehen davon aus, dass Shell in den ersten drei Monaten Erlöse in Höhe von 58,1 Milliarden Dollar erzielt hat. Im Vorjahreszeitraum – bei durchschnittlich höheren Ölpreisen – waren es noch 65,7 Milliarden Dollar, im Vorquartal 58,1 Milliarden Dollar. Beim Nettogewinn rechnen die Analysten mit durchschnittlich 1,2 Milliarden Dollar beziehungsweise 0,19 Dollar je Aktie. Das wäre besser als das Ergebnis des Vorquartals (0,15 Dollar). Im Vorjahreszeitraum wurde 0,70 Dollar pro Anteilschein verdient.

Bei der Dividende gehen eigentlich alle Experten davon aus, dass Shell nicht mit der seit 1945 bestehenden Dividendenkontinuität brechen wird und die Quartalsausschüttung bei 0,47 Dollar pro Aktie belassen wird. Damit beliefe sich die Dividendenrendite auf das Gesamtjahr hochgerechnet auf 7,0 Prozent.

Aktie bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR hält nach wie vor an seiner Kaufempfehlung für die Shell-Aktie fest. Der Konzern verfügt über eine hohe Ertragsstärke, eine starke Bilanz und mittel- bis langfristig auch über sehr gute Perspektiven. Der Stoppkurs sollte bei 17,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Morgen wird es ernst

Die OPEC wird morgen entscheiden, ob, wie stark und für welchen Zeitraum die Ölförderquoten des Kartells auf etwas niedrigerem Niveau verharren werden. Der Großteil der Experten geht nach diversen Vorgesprächen wichtiger Mitglieder untereinander davon aus, dass die Förderkürzungen verlängert werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Die Woche der Wahrheit

In dieser Woche dürften die Anteilseigner von Royal Dutch Shell und anderer Energiekonzerne gespannt nach Wien blicken. Am Donnerstag (25. Mai) treffen sich dort die Mitglieder des Ölkartells OPEC, um darüber zu verhandeln, ob die Förderbegrenzungen über den 30. Juni hinaus verlängert werden. mehr