BP
von Thorsten Küfner - Redakteur

Shell an BP interessiert?

Medienberichten zufolge hat der britisch-niederländische Energieriese Royal Dutch Shell ein Auge auf den Konkurrenten BP geworfen. Die Aktie von BP konnte daher gestern bereits deutlich zulegen, zumal es eine weitere erfreuliche Meldung gibt.

Wie die Daily Mail berichtet, hat Royal Dutch Shell Interesse an dem durch die Ölpest im Golf von Mexiko geschwächten Konkurrenten BP. Dem Artikel der Zeitung zufolge will sich der britisch-niederländische Energieriese zwar nicht als erster positionieren, könnte aber für einen Konter bereitstehen. Neben Shell wurde im vergangenen Sommer auch Exxon Mobil als Übernahmekandidat gehandelt als der Kurs der BP-Papiere im Zuge der gescheiterten Versuche, das Leck zu schließenden, immer weiter abschmierte. Mittlerweile hat sich der Aktienkurs allerdings wieder deutlich erhöht und BP ist an der Börse inzwischen wieder mit stattlichen 140 Milliarden Dollar bewertet.

Ausgleichsfonds mehr als ausreichend

Zusätzlichen Auftrieb erhielt BPs Aktienkurs indes von der Meldung, wonach Ken Feinberg, der Verwalter von BPs Ausgleichsfonds im Volumen von 20 Milliarden Dollar, nun davon ausgeht, dass schon knapp die Hälfte des Geldes für sämtliche Entschädigungen ausreichen könnte. Zuvor hatten einige Börsianer befürchtet, BP müsste noch wesentlich mehr für die Öl-Katastrophe bezahlen.

An Bord bleiben

Eine baldige Übernahme von BP ist nicht sehr wahrscheinlich. Viel wichtiger für den Aktienkurs von BP dürfte die Meldung sein, dass das Geld aus dem Ausgleichsfonds mehr als ausreichen dürfte. Risikobereite Anleger sollten an Bord bleiben, die mit einem 2011er-KGV von 7 günstig bewertete BP-Aktie verfügt trotz der zuletzt starken Kursentwicklung noch über immenses Aufholpotenzial. Das neue Kursziel lautet nun 7,00 Euro, der Stopp sollte nun auf 4,20 Euro nachgezogen werden.

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.