Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang ist eine Aussage der IEA.

Denn die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Nachfrageprognose für Rohöl gesenkt. Der Impuls durch die günstigeren Ölpreise lasse nach, und es gebe konjunkturelle Probleme in wichtigen Schwellenländern, hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten Monatsbericht der Organisation, in der führende Industriestaaten vertreten sind.

Im dritten Quartal rechnet die IEA nur noch mit einem Anstieg der Nachfrage um 0,8 Millionen Barrel pro Tag. Dies wäre das geringste Wachstum seit zwei Jahren. Im vorangegangenen Monatsreport war die Organisation für die Monate Juli bis September noch von einem Zuwachs der Nachfrage um 1,2 Millionen Barrel pro Tag ausgegangen.

Für das kommende Jahr senkte die IEA die Nachfrageprognose um 200 000 Barrel pro Tag auf durchschnittlich 97,3 Millionen Barrel pro Tag. Die Organisation sieht vor allem die Lage in China und Indien kritisch und sprach von einem "dramatischen" Rückgang der Nachfrage in den beiden wichtigen Schwellenländern.

Bäume wachsen nicht in den Himmel
Die Aussichten für den Ölpreis bleiben somit eher trüb, das Aufwärtspotenzial für die kommenden Monate scheint ohnehin sehr begrenzt zu sein. Da Shell und auch Gazprom mit dem aktuellen Preisniveau aber noch relativ gut zurecht kommen und die Akten zudem mit einer hohen Dividendenrendite locken, können konservative Anleger weiterhin bei Shell, mutige Anleger bei Gazprom zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Breaking Banks

Autor: Brett King
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das klingt gut

Nach Monaten des Gegenwinds vom Rohölmarkt erhalten die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell endlich wieder nachhaltigen Rückenwind in Form eines steigenden Ölpreises. So kletterte Brent-Öl gestern erstmals seit April wieder über die Marke von 56 Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es läuft … wieder

Der zuvor über Monate hinweg schwache Ölpreis zeigt sich nun wieder robust und sorgt somit für leichten Rückenwind für die Aktienkursen von Öl- und Gasproduzenten wie etwa Royal Dutch Shell. Beim britisch-niederländischen Mischkonzern gibt es zudem eine weitere positive Meldung aus Nordamerika. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Deutsche Bank hebt den Daumen

Die Experten der Deutschen Bank haben sich wieder einmal näher mit der Öl- und Gasbranche befasst. Im Rahmen dessen wurde natürlich auch die Aktie des britisch-niederländischen Energiekonzerns Royal Dutch Shell näher analysiert – mit einem für die Anteilseigner durchaus erfreulichen Ergebnis. mehr