SGL Carbon
von Thomas Bergmann - Redakteur

SGL Carbon: Das Schlimmste überstanden?

Die massiven Probleme im Bereich Carbonfasern haben das Ergebnis der SGL Group stark belastet. Dennoch hat der MDAX-Konzern den Ausblick für das Gesamtjahr bekräftigt und damit möglicherweise den Startschuss für eine Aufholjagd geliefert.

Der Kohlenstoffspezialist SGL Group hat in den ersten neun Monaten gerade noch schwarze Zahlen geschrieben. Abschreibungen im Geschäft mit Carbonfasern und Verbundwerkstoffen drückten den Gewinn auf 0,9 Millionen Euro nach den ersten drei Quartalen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Für Analysten überraschend bestätigte SGL dennoch den Ausblick auf 2012.

Hoher Verlust

Der Konzernumsatz erhöhte sich zwar von Januar bis September um zwölf Prozent auf 1,256 Milliarden Euro, doch der Gewinn vor Zinsen und Steuern ging um mehr als ein Drittel auf 80,7 Millionen Euro zurück. Allein im dritten Quartal fiel unter dem Strich ein Verlust von 22,8 Millionen Euro an. Analysten hatten dagegen im Zeitraum Juli bis September nur mit einem Minus von rund sieben Millionen Euro gerechnet.

Das Problem sind Abschreibungen auf langfristige PoC-Forderungen (Percentage of Completion-Methode), die SGL im Bereich Carbonfasern vornehmen musste. Die Abschreibung wurde nach IFRS-Regeln notwendig aufgrund deutlicher Verzögerungen bei den Auslieferungen der Boeing 787 (Dreamliner) und insbesondere aufgrund signifikant reduzierter Produktionsvolumina der Boeing 787-8 Variante und ihrer Komponenten zugunsten der Boeing 787-9 Variante.

Ausblick bestätigt

Trotz der wachsenden Unsicherheiten bezüglich der Entwicklung der Weltwirtschaft hat der SGL-Vorstand überraschend die Prognose für den Konzernumsatz und das Konzern-EBIT bestätigt. Die Erlöse sollen im Vorjahresvergleich steigen und das EBIT (vor Abschreibung auf PoC-Forderungen) etwa 160 Millionen Euro betragen.

SGL Carbon

Boden gefunden

Die SGL-Aktie scheint bei 30 Euro einen Boden gefunden zu haben. Zudem dürften die Probleme im Bereich Carbonfasern abgefrühstückt sein, weshalb sich beim MDAX-Konzern eine erste antizyklische Position anbietet.

| Florian Söllner | 0 Kommentare

SGL Carbon rutscht auf neues Tief

SGL Group haben am Dienstagnachmittag ihre Vortagesverluste ausgeweitet und sind am MDax-Ende um 4,46 Prozent auf 24,98 Euro gefallen. Kurz zuvor waren die Titel auf den tiefsten Stand seit September gesunken. Zu Wochenbeginn hatte der Kohlenstoffspezialist mitgeteilt, dass er nach einem … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

SGL-Carbon-Aktie: Ausblick auf 2014

Der Kohlenstoffspezialist SGL legt am (heutigen) Montag um 10.00 Uhr seine Bilanz für das Jahr 2013 vor. Das schwache Geschäft mit ultraleichten Carbonfasern und hohe Kosten für Restrukturierungsmaßnahmen haben bei den Wiesbadenern zu einem Verlust von etwa 400 Millionen Euro geführt. Die Aktionäre … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

SGL Carbon-Aktie: Stark unter Druck

SGL Carbon zieht nach schwindenden Hoffnungen auf eine verbesserte Geschäftslage die Notbremse. Für das abgelaufene Jahr sollen die Aktionäre keine Dividende erhalten, wie der Kohlenstoffspezialist am Donnerstagabend in Wiesbaden mitteilte. Der Blick auf das noch junge Jahr fällt pessimistisch aus. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

SGL Carbon: Jetzt geht’s bergab

Die Aktie von SGL Carbon steht unter Druck. Vor allem der Ausblick auf das laufende Jahr enttäuscht die Anleger. 2014 könnte noch schwächer werden als 2013. Das Unternehmen will zudem für das abgelaufene Geschäftsjahr keine Dividende ausschütten. mehr
| Jochen Kauper | 2 Kommentare

BMW küsst die SGL-Aktie wieder wach

Die Aktie von SGL Carbon ist wieder zum Leben erwacht. Ausschlaggebend dafür ist ein Bericht im Handelsblatt, wonach sich der Autobauer BMW auf eine stärkere Nachfrage für das Elektrofahrzeug i3 und das Hybridmodell i8 vorbereite. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.