SGL Carbon
von Jochen Kauper - Redakteur

SGL Carbon: Comeback verschoben

Zuletzt trieben Insiderkäufe und ein neuer Auftrag von ArcelorMittal die Notierung von SGL Carbon nach oben. Jetzt sorgen die Zahlen für Ernüchterung. Der Konzern bleibt im ersten Quartal hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Es sah alles so gut aus. Insiderkäufe, ein neuer Auftrag von Stahlgigant ArcelorMittal und eine aussichtsreiche Charttechnik. Am Mittwoch folgt die Ernüchterung. Den Aktionären von SGL Carbon ist die gute Laune der letzten Tage vergangen. Die Zahlen für das erste Quartal konnten nicht überzeugen.

Schwache Zahlen

Zwar legte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um fünf Prozent auf 382 Millionen Euro zu, das EBIT allerdings stagnierte bei 36 Millionen Euro. Dadurch ging die operative Marge um 0,5 Prozentpunkte auf 9,5 Prozent zurück. Zuletzt hatte SGL für das Jahr 2012 noch ein Umsatz- und EBIT-Plus in Aussicht gestellt. Allerdings hat Vorstand Robert Köhler bereits vor Wochen darauf hingewiesen, dass SGL vor allem von der konjunkturellen Entwicklung im zweiten Halbjahr abhängig sei. Weiterhin will sich SGL via Wandelanleihe frisches Geld besorgen. Dieses soll unter anderem für den geplanten Zukauf in Portugal sowie die Produktion in China verwendet werden.

Insider schlagen zu

An den mittelfristigen Zielen hält SGL weiterhin fest. Der Umsatz soll um zehn Prozent pro Jahr steigen. Die operative Marge wird ab 2013 bei rund zehn Prozent erwartet. In der letzten Handelswoche noch hat die SGL-Aktie einen Kurssprung aufs Parkett gelegt. Vorstand und Management des Grafitspezialisten hatten sich zuletzt verstärkt Aktien des eigenen Unternehmens gekauft.

Spekulativ kaufenswert

Die Luft bei SGL scheint nach den schwachen Zahlen vorerst raus. Mit einem KGV von 21 für das Jahr 2012 ist die SGL Aktie mittlerweile ambitioniert bewertet. Der mittelfristige Ausblick und die Insiderkäufe machen dagegen Mut. Investierte Anleger bleiben daher mit Stoppkurs 30,00 Euro dennoch vorerst dabei.

| Michael Schröder | 2 Kommentare

SGL und BMW drücken auf die Carbon-Tube

Die Aktien von BMW und SGL Group stehen zum Wochenstart im Fokus. Die beiden Unternehmen hatten am Freitag nach Börsenschluss mitgeteilt, weitere 200 Millionen Dollar in die Erweiterung ihres Karbonfaserwerkes im US-Bundesstaat Washington investieren zu wollen. Vor allem die Papiere von SGL … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

SGL Carbon rutscht auf neues Tief

SGL Group haben am Dienstagnachmittag ihre Vortagesverluste ausgeweitet und sind am MDax-Ende um 4,46 Prozent auf 24,98 Euro gefallen. Kurz zuvor waren die Titel auf den tiefsten Stand seit September gesunken. Zu Wochenbeginn hatte der Kohlenstoffspezialist mitgeteilt, dass er nach einem … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

SGL-Carbon-Aktie: Ausblick auf 2014

Der Kohlenstoffspezialist SGL legt am (heutigen) Montag um 10.00 Uhr seine Bilanz für das Jahr 2013 vor. Das schwache Geschäft mit ultraleichten Carbonfasern und hohe Kosten für Restrukturierungsmaßnahmen haben bei den Wiesbadenern zu einem Verlust von etwa 400 Millionen Euro geführt. Die Aktionäre … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

SGL Carbon-Aktie: Stark unter Druck

SGL Carbon zieht nach schwindenden Hoffnungen auf eine verbesserte Geschäftslage die Notbremse. Für das abgelaufene Jahr sollen die Aktionäre keine Dividende erhalten, wie der Kohlenstoffspezialist am Donnerstagabend in Wiesbaden mitteilte. Der Blick auf das noch junge Jahr fällt pessimistisch aus. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

SGL Carbon: Jetzt geht’s bergab

Die Aktie von SGL Carbon steht unter Druck. Vor allem der Ausblick auf das laufende Jahr enttäuscht die Anleger. 2014 könnte noch schwächer werden als 2013. Das Unternehmen will zudem für das abgelaufene Geschäftsjahr keine Dividende ausschütten. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.