DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Schwache Vorgaben für DAX und Co: Die nächste Abwärtswelle läuft - das sind die Ziele!

Nach dem gescheiterten Erholungsversuch der vergangenen beiden Tage droht dem DAX am Donnerstag neues Ungemach. Auch wenn sich Chinas Börsen am Morgen recht stabil zeigten - von den Weltbörsen insgesamt kommt deutlicher Abwärtsdruck. An der Wall Street rutschten der Dow Jones und der S&P-500 auf ihr tiefstes Niveau seit Herbst letzten Jahres.

Die New Yorker Börsen sind am Mittwoch kräftig abgerutscht. Aktienhändler sprachen von einem breit angelegten Ausverkauf, der von Konsum- und vor allem Technologiewerten angeführt worden sei. Der neuerliche Schwächeanfall bei den Energiepreisen nach dem Ölbericht aus den USA hat den Anlegern, die zuvor noch Schnäppchenjagd gegangen waren, den Mut genommen. Sie hätten riskant eingestufte Aktienpapiere weiter verkauft.

Die Turbulenzen am Ölmarkt und die Konjunktursorgen dürften auch am deutschen Aktienmarkt die Stimmung belasten. Ein Ende des mit dem Jahreswechsel etablierten kurzfristigen Abwärtstrends ist nicht abzusehen. Nach dem erneuten Bruch der 10.000-Punkte-Marke drohen weitere Abschläge. Diese Abwärtsbewegungen verlaufen dabei immer sehr dynamisch, mögliche Gegenbewegungen werden schnell wieder abverkauft. Insgesamt ist daher zunächst ein charttechnisches Rückschlagsrisiko bis 9.550 Punkte gegeben. Sollte auch hier noch nicht Schluss mit dem Abgabedruck sein, rückt das Verlaufstief bei 9.310 Zählern ins Visier. Für die Bullen wäre neben einer Stabilisierung die direkte Rückeroberung der 10.000er-Marke wichtig.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus: Fällt die Weihnachtsrallye ins Wasser?

Am großen Verfallstag bewegt sich der DAX leicht unter dem Vortagsniveau. Offensichtlich will niemand große Risiken eingehen. Der DAX bleibt damit auch in seiner Schiebezone zwischen 12.900 und 13.200 Punkten gefangen. Sollte sich daran nicht schnell etwas ändern, muss man wohl die Weihnachtsrallye … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr