Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

Schock am Freitag: VW-Aktie sackt nach schwachem Ausblick ab

Der VW-Konzern hat alle Bestmarken den Vorjahrs pulverisiert. Trotzdem zeigen sich die Anleger enttäuscht. Der Ausblick sorgt für schlechte Stimmung.

Die VW-Aktie ist nach den Zahlen für 2012 nach unten abgerutscht. Ein Händler macht vor allem den Ausblick des Autobauers für das laufende Jahr für die negative Kursreaktion verantwortlich. VW strebt 2013 einen operativen Gewinn auf Höhe des Vorjahresniveaus an. Der Markt habe hingegen mit Wachstum gerechnet. Zudem werde die Dividende wohl niedriger als gehofft ausfallen.

Bestmarken

Dabei hatten Winterkorn & Co im abgelaufenen Geschäftsjahr noch neue Bestmarken aufgestellt. Der Umsatz lag bei 192,7 Milliarden Euro. Das EBIT lag bei 11,5 Milliarden Euro. Im Vorfeld hatten die Analysten mit einem Umsatz von 191 Milliarden Euro, sowie einem operativen Gewinn von 11,5 Milliarden Euro gerechnet. Die Dividende für die Vorzüge wird um 50 Cent auf 3,56 Euro erhöht.

Weiterhin kaufenswert
Trotz des Rückschlags sollten sich die Anleger nicht aus der Ruhe bringen lassen. Rücksetzer bieten bei VW gute Einstiegsgelegenheiten. Investierte Anleger bleiben auf jeden Fall dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Volkswagen: China ist ein Problem

Im Vorfeld der Automesse im südchinesischen Guangzhou hat VW-China-Chef Joachem Heizmann den Markt als herausfordernd bezeichnet. Dennoch soll für den Volkswagen-Konzern ein Wachstumsplus am Ende des Jahres in der Bilanz stehen. Weiter im Fokus stehen mögliche Steuererleichterungen der chinesischen … mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

BMW, Daimler und VW: Wer hat die Nase vorn?

Der Kampf der deutschen Premium-Autohersteller um das Vertrauen der Kunden bringt Gewinner und Verlierer zutage. BMW und Daimler führen einen Kampf um Platz 1 bei den meist verkauften Pkws. Die Vision des BMW-Chefs Harald Krüger, bis 2020 auf dem ersten Rang zu stehen, ist mit Blick auf die … mehr