Schlott Gruppe
- DER AKTIONÄR

Schlott Gruppe: Quartalszahlen (Interview mit H. Arnold, CFO)

Schwächeres Ergebnis

Die schlott gruppe hat im abgelaufenen 1. Quartal des Geschäftsjahres 2006/2007 ein niedrigeres Vorsteuerergebnis (EBT) erwirtschaftet. Aufgrund eines höheren Zinsaufwandes fiel es mit 9,0 Mio EUR deutlich unter den Vorjahreswert von 9,7 Mio EUR. Im Vergleich dazu sank das EBIT leicht von 11,7 Mio EUR auf 11,4 Mio EUR. Der Umsatz legte dagegen von 141,0 Mio EUR auf 145,7 Mio EUR zu. Der Wertschöpfungsumsatz (WSU) im Konzern erhöhte sich leicht von 83,1 Mio EUR im Vorjahresquartal auf 83,9 Mio EUR. D

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Schlott: "Positive Signale"

Die Schlott Gruppe wird nicht mehr sein – zumindest nicht mehr das, was sie bislang war: Ein international agierender Druckereikonzern. Die Insolvenz ist nun angemeldet und der Insolvenzverwalter muss prüfen, ob ein schuldenfrei betriebenes operatives Geschäft ganz oder wohl viel eher in Teilen rentabel ist. Dann könnte sich auch der jetzt überraschend abgesprungene Investor wieder melden. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Schlott sucht die Idee

Die Schlott Gruppe kämpft immer noch mit Überkapazitäten und Preisdruck. Der Druckereikonzern spart und kann die Kapazitäten gar nicht so schnell abbauen, wie die Aufträge wegbrechen. Dafür muss Schlott für die Restrukturierung erst einmal Geld ausgeben. Der einst angekündigte Turnaround ist nur mehr ein Wort. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Schlott ist bilanziell flott

Die Schlott Gruppe hat die vorläufigen Ergebnisse für das erste Fiskalquartal 2009/10 veröffentlicht. Rezession, Preisdruck und Überkapazitäten belasten den nach eigenen Angaben drittgrößten europäischen Druckkonzern weiterhin. Dennoch sind die Ergebnisse im Rahmen der eigenen Erwartungen ausgefallen. Insgesamt traut sich das Managemet zu, den Turnaround zu schaffen. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Schlott druckt in Rot

Die Schlott Gruppe hat die vorläufigen Ergebnisse für das erste Fiskalquartal 2009/10 veröffentlicht. Rezession, Preisdruck und Überkapazitäten belasten den nach eigenen Angaben drittgrößten europäischen Druckkonzern weiterhin. Dennoch sind die Ergebnisse im Rahmen der eigenen Erwartungen ausgefallen. Insgesamt traut sich das Managemet zu, den Turnaround zu schaffen. mehr