Hamburger Hafen u. Logistik
- DER AKTIONÄR

Schiff ahoi!

Da dürften in der vergangenen Woche im hohen Norden der Republik wohl einige Sektkorken laut geknallt haben: Nur wenige Monate nach dem Börsengang hat sich die Deutsche Börse dazu entschieden, die Aktie der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) in den MDAX aufzunehmen.

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) wird in den MDAX aufgenommen und dürfte so mehr und mehr in den Fokus von Investoren und Anlegern rücken.

Da dürften in der vergangenen Woche im hohen Norden der Republik wohl einige Sektkorken laut geknallt haben: Nur wenige Monate nach dem Börsengang hat sich die Deutsche Börse dazu entschieden, die Aktie der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) in den MDAX aufzunehmen. Mit Stichtag 25. März 2008 wird der Hafenbetreiber Mitglied im kleinen Bruder des DAX. Der Vorteil für das Unternehmen liegt auf der Hand: Fonds, die sich an diesem Index orientieren, müssen den Titel in ihr Portfolio aufnehmen. Zudem steht HHLA als Indexmitglied zwangsläufig mehr im Fokus der Medien sowie natürlich auch der Investoren. Und das völlig zu Recht.

Hervorragend positioniert

Die HHLA deckt mit ihren drei Geschäftsbereichen die komplette Transportkette ab. Neben der Containersparte mit den Terminals Altenwerder, Burchardkai und Tollerort in Hamburg sowie Odessa in der Ukraine und der Intermodalsparte (Containerhinterlandsverkehr sowohl auf der Schiene als auch auf der Straße) entfällt das Gros der Umsätze von HHLA auf die Logistiksparte. Darunter versteht man beispielsweise die Lagerhaltung und Kontraktlogistik, aber auch Beratungs- und Servicedienstleistungen.
Und das Geschäft brummt: Im Jahr 2007 steigerte der Hafenbetreiber seinen Umsatz um 16 Prozent auf 1,18 Milliarden Euro, das Betriebsergebnis nahm sogar überproportional um mehr als 30 Prozent auf 285 Millionen Euro zu. Zudem ist der Ausblick weiterhin solide: Experten rechnen damit, dass sich der Güterumschlag in deutschen Häfen vor allem durch die hohe Nachfrage aus Asien und Osteuropa bis zum Jahr 2025 mehr als verdoppeln wird.

Bei Schwäche kaufen


Zwar ist die HHLA-Aktie auf aktuellem Niveau kein Schnäppchen mehr, aufgrund der hohen Wachstumsraten ist die Bewertung aber gerechtfertigt. Kursschwächen können Anleger zum Einstieg nutzen.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 12/2008.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Hamburger Hafen: Brasilien und die Hansestadt

Die Eurokrise verschwindet allmählich aus dem Fokus der Öffentlichkeit und die Hoffnung auf eine Erholung der Weltwirtschaft wächst. Damit rücken auch wieder Logistikunternehmen in den Blickpunkt der Investoren. Ein Beispiel: Die Aktie des Hafenbetreibers Hamburger Hafen und Logistik (HHLA). mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Hamburger Hafen: Langsam geht´s bergauf

Der Logistikkonzern Hamburger Hafen scheint seine Ziele im abgelaufenen Jahr erreicht zu haben. Finanzvorstand Roland Lappin bekräftigte jedenfalls während des German Investment Seminars der Commerzbank in New York seiner Erwartungen. Damit scheint auch für die Aktie Licht am Ende des Tunnels zu sein. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Hamburger Hafen: Nur ein Strohfeuer

Die Aktie des Hamburger Hafens kann heute nach den Zahlen leicht zulegen. Das überrascht, sind doch die Zahlen alles andere als gut ausgefallen. Ist das bereits die Wende zum Besseren oder handelt es sich hierbei nur um ein Strohfeuer. DER AKTIONÄR rät weiterhin zur Vorsicht bei dem Hafenbetreiber. mehr