Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer warten mit Spannung auf dieses Event.

Denn nachdem in der Vorwoche bereits das OPEC-Mitglied Ecuador angekündigt hatte, die Förderkürzungen nicht mehr stemmen zu können, sorgen sich einige Experten, dass nun auch weitere Dominosteine fallen. Und sollten die Förderkürzungen von OPEC-Staaten, Russland und Co nicht durchgezogen werden, droht dem Ölpreis ein kräftiger Kursrutsch, der natürlich auch die Aktienkruse der großen Öl- aber auch Gasproduzenten belasten dürfte.

Derzeit zeigen sich die Vertreter der großen Ölfördernationen allerdings noch zuversichtlich, dass die Maßnahmen ihre Wirkung nicht verfehlen. Zumindest scheint der Anstieg der Ölproduktion in Nordamerika nun gestoppt, da sich auf dem aktuellen Ölpreisniveau viele Vorkommen dort durch Fracking nicht mehr rentabel ausbeuten lassen. Ohnehin geht etwa der Chef von Saudi-Aramco davon aus, dass es über kurz oder lang wieder zu einem Engpass auf dem Ölmarkt kommen wird.

Keine Eile
Die Aktie von Royal Dutch Shell bleibt für Dividendenjäger nach wie vor ein sehr gutes Investment. Da es dem Ölpreis (sowohl Brent als auch WTI) nicht gelungen ist, ein neues Kaufsignal zu generieren, besteht für nicht investierte Ableger allerdings derzeit auch keine Eile zum Einstieg. Die Papiere von Gazprom bleiben indes ausnahmslos für mutige Anleger geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom und BP: Naht jetzt die Wende?

Über mehrere Wochen hinweg ging es mit dem Ölpreis stetig bergab. Nachdem Brent-Öl Anfang Oktober noch knapp 87 Dollar pro Barrel kostete, waren es zuletzt sogar weniger als 70 Dollar. Nun will die OPEC offenbar reagieren, was Energieriesen wie BP, Gazprom oder Shell natürlich voll in die Karten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Lässt Trump die Aktie abstürzen?

Die USA haben erneut schärfere Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Maßnahmen richten sich gegen mehrere russische Personen und Unternehmen. Zudem sollen Geschäftsbeziehungen mit Russland verboten werden. Auch Sanktionen für am Bau von Nord Stream 2 beteiligte Firmen sind möglich. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rückenwind für Nord Stream 2

Der russische Energieriese Gazprom arbeitet derzeit am Bau von drei großen Pipelines. Während das Projekt „Power of Siberia“, mit dem der aufstrebende chinesische Markt erschlossen werden soll, die mit Abstand wichtigste Pipeline ist, bleibt Nord Stream 2 weiterhin das mit Abstand umstrittenste … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Schritt …

Der russische Erdgasriese Gazprom baut seine ohnehin bereits enorm starke Position in Westeuropa weiter aus. Diesmal gelingt es dem Konzern durch einen Deal mit Österreichs Energiekonzern OMV. Demnach soll Gazprom die Alpenrepublik künftig mit einer noch höheren Menge an Erdgas beliefern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das klingt gut

Der Stellevertretende Gazprom-CEO Alexander Medvedev hat sich zu Wort gemeldet. Und was er gesagt hat, dürfte den Anteilseignern des weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven gut gefallen. Denn demnach läuft es gleich in mehreren Geschäftsbereichen operativ … mehr