Scania
- DER AKTIONÄR

Scania: Zahlen auf Überholspur

Operative Ergebnis bei 3,03 Mrd SEK

Der schwedische Nutzfahrzeughersteller hat im 1. Quartal Umsatz und Ergebnis deutlich gesteigert und die Prognosen der Analysten übertroffen. Der Umsatz stieg von 17,24 Mrd auf 19,12 Mrd SEK. Das operative Ergebnis kletterte von 2,11 Mrd auf 3,03 Mrd SEK. Unter dem Strich verdienten die Schweden 2,08 Mrd SEK (Vj.: 1,44). Die guten Zahlen wurden vor allem dank der starken Nachfrage aus Mittel- und Osteuropa erreicht. Der Auftragseingang legte von 19,01 Mrd auf 27,63 Mrd SEK zu. Um die Nachfrage zu befriedigen, hatte Scania zuletzt die Produktion um ein Viertel auf 80.000 Fahrzeuge im Jahr hochgefahren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Volkswagen: Piech schließt 3er-Allianz aus

Volkswagen-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech hat eine Fusion der VW-LKW-Sparte mit MAN und Scania ausgeschlossen. Dies könne die Spekulationen um eine Megafusion der drei beteiligten Unternehmen im LKW-Bereich eindämmen. Außerdem wurde bekannt, dass sich Piech aus dem Aufsichtsratspräsidium von Porsche zurück zieht.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Volkswagen: Analyse von Prof. Dr. F. Dudenhöffer, FH Gelsenkirchen

Der Automobilkonzern Volkswagen übernimmt sämtliche Scania-Anteile der Großaktionäre Investor AB und Wallenberg Stiftungen. Dadurch steige der Stimmrechtsanteil am schwedischen Lkw-Hersteller auf 68,6% von zuvor 37,98%, teilte das Wolfsburger Unternehmen mit.

Dazu ein Interview mit Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöfer, Professor für Automobilwirtschaft an der FH Gelsenkirchen. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Volkswagen: Scania-Anteil aufgestockt

Der Automobilkonzern Volkswagen übernimmt sämtliche Scania-Anteile der Großaktionäre Investor AB und Wallenberg Stiftungen. Dadurch steige der Stimmrechtsanteil am schwedischen Lkw-Hersteller auf 68,6% von zuvor 37,98%, teilte das Wolfsburger Unternehmen mit.

mehr