SAP
- Marion Schlegel - Redakteurin

SAP: Spannung vor den Zahlen – Aktie gibt kräftig Gas

Die Aktie von Europas größtem Softwarehersteller SAP gehört am Montag zu den Gewinnern im DAX. Das Papier gewinnt mehr als zwei Prozent auf 66,12 Euro. Nach Meinung von Experten hat der Konzern im zweiten Quartal das Wachstumstempo hochgehalten. Zwar dürfte der zu Jahresbeginn starke Rückenwind vom schwachen Euro etwas abgeflaut sein, und auch die Entwicklung in Osteuropa schwächelt wohl wegen konjunktureller Unsicherheit. Aber zum einen dürfte der Wachstumsmotor mit Cloud-Software zum Mieten über das Internet weiter auf Hochtouren laufen, zum anderen bleiben Asien und Nordamerika weiter im Tritt. Der DAX-Konzern plant die Zahlenvorlage am 21. Juli (Dienstag), kommt dem offiziellen Terminplan mit Eckdaten zum Geschäft aber des Öfteren zuvor.

Vor allem die Wachstumsraten in der Cloud dürften weiter beeindruckend ausfallen. Noch haben nur wenige Analysten ihre Schätzungen öffentlich gemacht, drei von ihnen rechneten bis diesen Dienstag aber mit Werten rund um 530 Millionen Euro Umsatz. Das wäre mit 119 Prozent Wachstum mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr. Geholfen hat der milliardenschwere Zukauf des US-Reisekostenspezialisten Concur, der im Vorjahr noch nicht dazu zählte. Im ersten Quartal hatte Concur 128 Millionen Euro Umsatz beigetragen. Commerzbank-Experte Thomas Becker taxiert das Wachstum in der Sparte aus eigener Kraft auf 35 Prozent.

Analysten einer Meinung

Die französische Großbank Société Générale hat SAP vor den Zahlen zum zweiten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Zwar dürften die anhaltenden Investitionen in das Geschäft mit Mietsoftware aus dem Internet (Cloud) die Margen kurzfristig belasten, so Analyst Richard Nguyen. Doch er erwarte, dass sich die Reaktion der Anleger vom ersten Quartal wiederholen könne. Diese hätten damals trotz verfehlter Margen-Erwartungen positiv auf die überraschend guten Lizenzerlöse reagiert.

Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für SAP ebenfalls auf "Buy" mit einem Kursziel von 76 Euro belassen. Die Ergebniskennziffern dürften von der fortschreitenden Ausrichtung des Softwarekonzerns auf das Cloud-Geschäft negativ beeinflusst worden sein, erklärte Analyst Andreas Wolf Der jüngste Kursrückgang biete Anlegern jedoch eine Kaufgelegenheit.

Und auch die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für SAP auf "Overweight" belassen. Das Kursziel bleibe bei 80 Euro, so Analyst Gerardus Vos. Die Bewertung des Software-Herstellers erscheine nach wie vor attraktiv, auch wenn sich das Papier zuletzt etwas besser als der Markt entwickelt habe. Derzeit sei die Aktie mit dem 15-fachen des für 2016 erwarteten Gewinns bewertet. Damit sei die SAP-Aktie einer der attraktivsten im Software-Sektor. Zudem liege der Bewertungsaufschlag im Vergleich zum DAX-Schnitt nach wie vor am unteren Ende der historischen Bandbreite.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP: Das passt!

Die Software-Schmiede SAP konkretisiert erneut die Gesamtjahresprognose. Sowohl beim Umsatz als auch beim Betriebsergebnis legen die Walldorfer die Latte höher – vorbörslich reagierte das Papier zwischenzeitlich mit Zugewinnen und einem neuen Rekordhoch. Doch damit ist noch nicht das Ende der … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP: Das müssen Sie vor den Zahlen wissen

Am Donnerstag fällt der Startschuss für die Berichtssaison im DAX. Mit SAP öffnet zum Auftakt ein Index-Schwergewichte die Bücher zum abgelaufenen zweiten Quartal. Im Fokus der Anleger und Analysten steht neben der angestrebten Margen-Verbesserung auch das Cloud-Wachstum der Walldorfer. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP: Heiße Phase

Die ruhige Zeit an der Börse ist vorüber. In der kommenden Woche gewähren zahlreiche Unternehmen Einblick in ihre Bücher. Mit Netflix, Microsoft, General Electric und Co sind auch große US-Unternehmen dabei, sodass es gute Hinweise geben wird, ob die starke weltwirtschaftliche Entwicklung anhält. … mehr