SAP
- Benedikt Kaufmann

SAP-Restrukturierung: Kann die Aktie endlich dem Cloud-Trend folgen?

Es ist rund vier Jahre her, seitdem SAP den letzten großen Umbau ankündigte, jetzt steht die nächste Restrukturierung an. Das Ziel: Schulden abbauen, Geschäftsprozesse vereinfachen und sich auf die Cloud konzentrieren. Das verspricht dem Softwarekonzern endlich wieder einen positiven Margentrend – ein Aufwärtstrend der Aktie könnte folgen.

Wenig Impulse nach Q4-Zahlen

Die Q4-Zahlen von SAP lieferten keine Überraschung und gaben der Aktie kaum Impulse, um über das Verlaufshoch bei 93,60 Euro zu stoßen. Mittelfristig ist nach den Zahlen mit keinen weiteren fundamentalen Treibern zu rechnen. Möglicherweise kann die Charttechnik jedoch Impulse liefern. Die Aktie hat die 90-Tage-Linie zurückerobert – ein Kaufsignal.

Kosten der Restrukturierung

Langfristig könnte jedoch die angekündigte konzernweite Restrukturierung die Umsätze sowie Gewinne und damit auch die SAP-Aktie wieder antreiben. Der Softwarehersteller lässt sich die Umbaumaßnahmen rund 950 Millionen Euro kosten. Dem stünden laut Finanzchef Mucic jedoch Kosteneinsparungen von bis zu 850 Millionen Euro gegenüber. Zudem sollen bis zu 4.400 Stellen gestrichen werden. Auch wenn im Rahmen der Technologieumstellung am Ende dennoch mehr Menschen bei SAP beschäftigt sein sollen als vorher.

Ziele des Umbaus

Ziel ist es, sich auf die Cloud zu konzentrieren. Trotz soliden Wachstumsraten im vierten Quartal ließ die Bruttomarge zu wünschen übrig. Europas größter Softwarehersteller SAP hat nach dem Schwenk hin zu Cloudsoftware die Profitabilität kaum steigern können. Die Ausrichtung auf Softwareprogramme zur Miete aus dem Internet hatte den Konzern lange viel Geld gekostet.

Zudem ist Zeit, die Schulden zu tilgen. SAP-Chef Bill McDermott kündigte an, in den nächsten ein bis zwei Jahren keine großen Übernahmen wie zuletzt zu planen. Im vergangenen Jahr hatte SAP Milliarden in Akquisitionen gesteckt und die Firmen Qualtrics für acht Milliarden Dollar sowie Callidus für 2,4 Milliarden Dollar gekauft.

Auf die Watchlist

Die Charttechnik sowie Impulse aus dem Software-Gesamtmarkt könnten die Aktie mittelfristig antreiben. Langfristig bietet der Fokus auf die Cloud eine gute Chance, dass sich bei SAP (wie auch bei den Cloud-Konkurrenten) ein positiver Margentrend einstellt. Anleger warten auf eine Bestätigung des Aufwärtstrends. Watchlist!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

SAP: Ein lukratives Wachstums-Versprechen...

Das Management von SAP hat in der Vergangenheit die Unternehmensziele stets erreicht. Für 2020 verspricht der Software-Konzern jetzt sensationelles: Der Cloud-Umsatz soll rapide ansteigen und auch der operative Gewinn soll zulegen. Wenn SAP dieses Versprechen halten kann, sollte die Aktie in den … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

SAP: Das ist das große Ziel…

Die SAP-Aktie könnte bald wieder zu den Top-Performern im DAX gehören. Der charttechnische Ausbruch steht kurz bevor und die langfristigen Ziele, welche die Unternehmensführung auf dem SAP Capital Markets Day vorstellt, überzeugen. Finanzchef Luka Mucic fasst die Zielrichtung dabei folgendermaßen … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Diese Cloud wächst am schnellsten…

Die SAP-Aktie kann seit dem Jahreswechsel rund acht Prozent zulegen. Im DAX gehören die Titel zwar noch nicht zu den Top-Performern, doch ein charttechnischer Ausbruch sollte helfen, zur DAX-Spitze aufzurücken. Auf dem SAP Capital Markets Day wird zudem eine aussichtsreiche Cloud-Wachstums-Story … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

SAP mit holprigem Start in die neue Handelswoche

Die Aktie von SAP dürfte schwächer in die neue Handelswoche starten. Nach enttäuschenden Zahlen vergangene Woche haben jetzt die Analysten der Bank of America Merill Lnych den deutschen Software-Riesen von „Kaufen“ auf „Halten“ herabgestuft. Insgesamt wird für SAP ein deutlich niedrigeres … mehr