SAP
- Thorsten Küfner - Redakteur

SAP investiert in Afrika

Der Softwareriese SAP will sein Geschäft in den Schwellen- und Entwicklungsländern ausbauen. Nun wollen die Walldorfer verstärkt in Afrika investieren. Im Rahmen einer Initiative sollen bis zum Jahre 2020 rund 500 Millionen Dollar vor allem in bevölkerungsreiche Länder wie Südafrika, Nigeria, Kenia, Angola oder Marokko fließen. Zudem soll die Zahl der SAP-Mitarbeiter in Afrika von aktuell 700 auf fast 1.000 erhöht werden. SAPs weltweiter Vertriebschef Robert Enslin betonte: “Der afrikanische Markt ist mit seinem Wachstumspotenzial und seiner Innovationsbereitschaft einmalig. Wir wollen uns in noch mehr afrikanischen Märkten engagieren und dort investieren, bei der Förderung von Nachwuchskräften für die IT-Branche helfen und unsere Kunden wie auch Partner unterstützen, indem wir aktiv zu Technik- und Management-Wissen wie auch entstehenden Beschäftigungschancen beitragen.”

Aktie bleibt attraktiv

SAP bleibt auf dem Wachstumspfad. Da sich zudem das Chartbild wieder etwas aufgehellt hat und der kurzfristige Aufwärtstrend intakt ist, bleibt der moderat bewertete DAX-Titel weiterhin ein Kauf. Investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 55 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP: Das Ende einer Ära

Der nachhaltige Ausbruch aus dem Seitwärtstrend ist SAP nach wie vor nicht gelungen. Im freundlichen Marktumfeld hatte der Softwareriese zwar ein neues Rekordhoch erreicht. Inzwischen notieren die Papiere aber wieder knapp unterhalb der oberen Begrenzung bei 82,70 Euro. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr