SAP
- Marion Schlegel - Redakteurin

SAP-Aktie stürmt an DAX-Spitze: die Einschätzung von Commerzbank und Co

Besonders gefragt waren dank vorläufiger Zahlen zum Wochenauftakt die Aktien von SAP. Mehr als 4,6 Prozent auf 57,05 Euro ging es am Montag nach oben. Damit lag die Aktie von Europas größtem Softwarekonzern klar vor Fresenius und Beiersdorf an der Spitze des DAX. SAP überzeugte die Anleger mit den Eckdaten zum vierten Quartal. Im traditionell stärksten letzten Jahresviertel stieg der Umsatz der Walldorfer nach vorläufigen Zahlen im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um sieben Prozent auf 5,46 Milliarden Euro. Den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) konnte SAP zwar nicht so stark steigern, er kletterte um rund ein Prozent auf 2,13 Milliarden Euro. Die Ergebnisse lagen damit aber im Rahmen der Erwartungen der Analysten. Erneut stark wachsen konnte der Spezialist für Unternehmenssoftware bei seinem Hoffnungsträger mit sogenannter Cloud-Software, die Erlöse in der Sparte zogen um 72 Prozent auf 360 Millionen Euro an.

Dreimal kaufen
Derweil haben sich auch die ersten Analysten zu Wort gemeldet. Die Commerzbank hat die Einstufung für SAP auf "Add" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. Das vierte Quartal des Softwarekonzerns sei solide ausgefallen, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie vom Montag. Das schnell wachsende Cloud-Geschäft habe von der Concur-Übernahme profitiert. Insgesamt habe SAP den Balanceakt zwischen Cloud-Wachstum und stabilem Servicegeschäft geschafft.
Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für SAP ebenfalls auf "Outperform" mit einem Kursziel von 63 Euro belassen. Beim Umsatz habe der Softwarekonzern die Erwartungen übertroffen, erklärte Analyst Mark Moerdler. Die operative Marge habe indes etwas enttäuscht, was der Experte auf die anhaltende Umsatzverlagerung in Richtung Cloud-Geschäft sowie die Integration der weniger profitablen Concur zurückführt. Das starke Servicegeschäft dürfte das Vertrauen der Anleger aber stärken.
Und auch die französische Großbank Societe Generale (SocGen) gibt sich zuversichtlich. Sie hat die Einstufung für SAP mit "Buy" und das Kursziel von 67 Euro bestätigt. Entscheidende Bedeutung komme nun dem Jahresausblick des Softwarekonzerns am 20.Januar zu, so Analyst Richard Nguyen.

Abwärtstrend im Visier
Auch DER AKTIONÄR zeigt sich optimistisch, was die weitere Entwicklung von SAP angeht. Mit dem jüngsten Kurssprung ist das Papier nahe an den seit 2013 ausgebildeten Abwärtstrend heran gelaufen. Gelingt der Sprung darüber, wäre dies ein weiteres positives Signal.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Sommer | 1 Kommentar

Diese Aktie könnte SAP disruptieren

Das TSI USA Depot hat sich zum Ziel gemacht die stärksten Aktien aus dem Nasdaq Composite herauszufiltern. Aus dem Pool der über 2.500 Einzeltitel filtert das System hochinteressante Kandidaten. Zuletzt hat das System eine Aktie identifiziert bei der es um nichts anderes geht als der Disruption von … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: SAP greift an - Top-Chance?

Er kennt die Aktienmärkte aus dem Effeff, hat alle Trends ganz genau im Blick. Die Rede ist von Egbert Prior. Der langjährige Herausgeber der Prior Börse schreibt für Sie auf deraktionaer.de über seine Favoriten an der Börse. Das sind vor allem deutsche Nebenwerte mit hohem Kurspotenzial. Lesen Sie … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

SAP: Stehen massive Abschreibungen bevor?

In den Bilanzen der DAX-Konzerne hat sich die Position des Goodwill in den vergangenen Jahren massiv ausgeweitet. Doch anders als bei Sachanlagen oder materiellen Vermögensgegenständen verbirgt sich hinter der Kennzahl kein substantieller Wert. Und genau dies könnte in Zukunft zu einem ernsten … mehr
| Jan Heusinger | 1 Kommentar

SAP: Finanzierung nimmt Gestalt an

Mit der Qualtrics-Übernahme für acht Milliarden Dollar hat sich SAP einen dicken Fisch ans Land gezogen. Doch dieser muss auch irgendwie bezahlt werden. Insgesamt muss Europas größtes Softwareunternehmen im Zuge des Mega-Deals sieben Milliarden Euro auftreiben. Nun werden erste Details zur … mehr