SAP
- Benedikt Kaufmann

SAP mit $300Mrd. Börsenwert – Wie soll das funktionieren?

Bill McDermott hat es geschafft, dass die Börse in seine Equity-Story vertraut. Bis 2023 will der SAP-Chef den Börsenwert auf 300 Milliarden Dollar verdreifachen. Nach einem starken ersten Quartal hat die SAP-Aktie hierfür einen wichtigen Schritt gemacht. Finanziell zeigt sich: McDermott ist auf dem richtigen Weg – doch wie genau soll das funktionieren?

McDermott im Interview

Im Interview mit dem Focus stellt der SAP-Vorstand klar, dass er auf das Kernprodukt SAP HANA (eine In-Memory-Datenplattform) setzt, um dieses Ziel zu erreichen. „SAP HANA kann Daten, Algorithmen und künstliche Intelligenz so kombinieren, dass jeder Kunde zufriedengestellt wird“, sagt McDermott im Interview.

Stets im Mittelpunkt: Der Mehrwert für den Kunden. „Ich habe vor wenigen Tagen mit einem Unternehmen gesprochen, das im Einzelhandel tätig ist. Es hat Informationen über seine Produkte und seine Kunden. Jetzt will die Firma diese Informationen kombinieren und einem Kunden mit älteren Sportschuhen zum Beispiel sagen, wie lange er diese Schuhe noch tragen sollte,“ erklärt der SAP-Chef.

Denn die Zukunft von Enterprise-Software, da ist sich der SAP-Vorstand sicher, liegt in der sogenannten Experience-Cloud. Das Ziel sei ein über Vertrieb und Marketing hinausgehendes Omnichannel-Angebot für E-Commerce. Genau hier setzt SAP zum Beispiel mit der Qualtrics-Übernahme an.

AKTIONÄR bleibt dabei

Die Ambitionen für 2023 sind hoch angesetzt, doch die Reaktion der Märkte nach den Q1-Zahlen zeigt deutlich: SAP notiert auf Allzeithoch und kann mit dem Ausblick für 2019 begeistern. Der erste Schritt ist damit getan. DER AKTIONÄR traut CEO McDermott zu, SAP auf Kurs zu halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Airbus, SAP & Co: Die Währungsgewinner aus DAX & Co

Der Euro befindet sich gegenüber dem US-Dollar im Sinkflug. Dieser negative Trend der Gemeinschaftswährung könnte sich noch weiter fortsetzen. Davon profitieren einige Unternehmen wie beispielsweise SAP, HeidelbergCement oder Fresenius Medical Care besonders, welche aktuell auch die Bestenlisten in … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

SAP: Das ist in 30 Jahren aus 2.000 Euro geworden

Software made in Germany ist das Erfolgsrezept des Softwareentwicklers SAP. Im Jahre 1972 gründeten fünf ehemalige IBM-Mitarbeiter das aktuell wertvollste Unternehmen Deutschlands. 1988 ging der Softwareentwickler an die Börse. Wer damals umgerechnet 2.000 Euro in die Aktie investierte, sitzt heute … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

SAP: Es geht noch höher!

Handelskrieg, schwächelnde Konjunktur und ein fallender DAX – das alles kann die Aktie von SAP nicht aufhalten. Die Konsolidierungsphase war nicht von langer Dauer. Nach dem Kursprung Ende April, macht die deutsche Software-Aktie sich nun auf, neue Rekordstände zu erklimmen. Das sind die neuen … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

SAP: Was ist da heute los?

Die Aktie von SAP muss nach dem rasanten Kurssprung von knapp 13 Prozent auf das neue Allzeithoch erst einmal Luft holen. Auch heute startet die SAP-Aktie wieder mit roten Vorzeichen in den Handel. Dies hat einen für Aktionäre wichtigen Grund, denn gestern war die Hauptversammlung von SAP und … mehr