SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

SAP-Aktie: Nicht nur die Commerzbank sieht Potenzial

SAP, Europas größter Softwarekonzern, legte am Dienstag vor Börsenstart seine Jahreszahlen für 2013 vor. Die Walldorfer sind bei Umsatz und Gewinn weiter gewachsen. Für die Cloud-Offensive nimmt SAP zwischenzeitlich eine niedrigere Marge in Kauf. Statt 2015 werde der DAX-Konzern die angestrebte operative Marge von 35 Prozent erst im Jahr 2017 erreichen.

Für die Experten kam die Nachricht, dass das Margenziel nach hinten verschoben wird jedoch nicht überraschend. Nachdem bereits die Commerzbank das „Buy“-Rating bestätigte, zieht auch die DZ Bank nach. Analyst Harald Schnitzer empfiehlt den DAX-Titel weiterhin zum Kauf und sieht den Softwarekonzern auf lange Sicht gut positioniert. Den fairen Preis für die Aktie sieht Schnitzer immer noch bei 63,00 Euro.

Schock verdaut

Einige Marktteilnehmer störten sich am Dienstagmorgen am verschobenen Margenziel. Von einem Kursrutsch zum Handelstart hat sich die DAX-Aktie aber mittlerweile fast vollständig erholt. Investierte Anleger bleiben dabei. Rücksetzer bieten weiterhin attraktive Kaufchancen.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Advertorial | 0 Kommentare

DER ANLEGER: Aktien auf Rekordfahrt – So handeln Sie jetzt richtig! + Bitcoin, Immobilienaktien, GAFAM, TSI

Der Deutsche Aktienindex DAX steht in diesen Tagen so hoch wie noch nie in seiner Geschichte. Die Rekordfahrt der Aktien geht auch im achten Jahr der Hausse weiter. Allein auf Jahressicht hat das deutsche Börsenbarometer 20 Prozent an Wert gewonnen. Aktien sind damit die Anlageklasse der Stunde. … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP-Aktie fällt: Enttäuschung überwiegt nach Zahlen

Licht und Schatten bei SAP: Trotz schwacher Marge sowie und stagnierendem Ergebnis hebt die Walldorfer Software-Schmiede den Umsatz- und Ergebnisausblick für das laufende Geschäftsjahr leicht an. Unterm Strich hatten sich die Analysten mehr erwartet, der starke Euro belastet die Quartalsergebnisse. … mehr