SAP
- Stefan Limmer - Redakteur

SAP-Aktie: Nicht nur die Commerzbank sieht Potenzial

SAP, Europas größter Softwarekonzern, legte am Dienstag vor Börsenstart seine Jahreszahlen für 2013 vor. Die Walldorfer sind bei Umsatz und Gewinn weiter gewachsen. Für die Cloud-Offensive nimmt SAP zwischenzeitlich eine niedrigere Marge in Kauf. Statt 2015 werde der DAX-Konzern die angestrebte operative Marge von 35 Prozent erst im Jahr 2017 erreichen.

Für die Experten kam die Nachricht, dass das Margenziel nach hinten verschoben wird jedoch nicht überraschend. Nachdem bereits die Commerzbank das „Buy“-Rating bestätigte, zieht auch die DZ Bank nach. Analyst Harald Schnitzer empfiehlt den DAX-Titel weiterhin zum Kauf und sieht den Softwarekonzern auf lange Sicht gut positioniert. Den fairen Preis für die Aktie sieht Schnitzer immer noch bei 63,00 Euro.

Schock verdaut

Einige Marktteilnehmer störten sich am Dienstagmorgen am verschobenen Margenziel. Von einem Kursrutsch zum Handelstart hat sich die DAX-Aktie aber mittlerweile fast vollständig erholt. Investierte Anleger bleiben dabei. Rücksetzer bieten weiterhin attraktive Kaufchancen.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP nach den Zahlen: Das sagen die Analysten

Das DAX-Unternehmen SAP hat sich im vierten Quartal nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Doch der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr macht Mut, die seit langem kritisierten Margen sollen endlich wieder anziehen. Nach den Zahlen haben sich bereits viele Analysten zu Wort gemeldet und eine … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: SAP vor starkem Kaufsignal

Der DAX macht am Dienstag ein richtiges Fass auf - zeitweise notiert er bei knapp 13.600 Punkten. Im vorderen Drittel der Top-Aktien befindet sich die SAP-Aktie, die in den letzten Wochen eher zu den Underperormen zählen. DER AKTIONÄR sieht aber die große Chance, dass der Softwareriese deutlich … mehr