SAP
- Marion Schlegel - Redakteurin

SAP-Aktie mit großen Verlusten: Die Gründe – das sagt die Commerzbank

SAP Walldorf Gebäude 20111007

Die Aktie von SAP führt am Mittwoch die Verliererliste des DAX an. Der Wert verliert mehr als 2,8 Prozent auf 54,35 Euro. Ursachen für das deutliche Minus sind neben der allgemeinen Marktschwäche die Meldung, dass SAP auf die Kostenbremse treten wird. Der Softwarekonzern will bis Ende des Jahres keine neuen Mitarbeiter mehr einstellen. Es werde strikte Kostendisziplin ausgeübt und die Einhaltung von Budgets angestrebt, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Dazu gehöre eine restriktive Einstellungstätigkeit, außerdem sollen Dienstreisen und der Einsatz von externen Dienstleistern zurückgefahren werden. SAP stellt sein Geschäftsmodell derzeit von herkömmlicher Software auf Abo-Modelle um, was auf den Gewinn drückt. Schon in den vergangenen Jahren hatte der Vorstand in der zweiten Jahreshälfte zum Sparen aufgerufen.

Zweimal „Kaufen“
Dass dies aber kein Grund zur Sorge ist, erklärten am Mittwoch die Analysten der Commerzbank. Sie haben die Einstufung für SAP auf "Add" mit einem Kursziel von 72 Euro belassen. Sparanstrengungen wie diese seien beim Software-Hersteller in der zweiten Jahreshälfte nichts ungewöhnliches, kommentierte Analyst Thomas Becker in einer Reaktion vom Mittwoch. Die Maßnahmen dienten üblicherweise dazu, die Jahresziele beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern zu sichern, wenn das Umsatzwachstum herausfordernd werde, schrieb der Commerzbank-Experte. Auf die mittelfristigen Aussichten bis 2017 habe das keinen Einfluss.

Auch die Experten der Schweizer Großbank UBS äußerten sich zu Wochenbeginn positiv. Sie haben ihre Einstufung vor den Quartalszahlen ebenfalls auf "Buy" mit einem Kursziel von 62 Euro belassen. Der Softwarekonzern veröffentlicht am 20. Oktober die Ergebnisse der abgelaufenen drei Monate.

Ausgestoppt
Aus charttechnischer Sicht hat sich die Situation bei der DAX-Aktie allerdings eingetrübt. Die Marktturbulenzen der vergangenen Monate gingen an der Aktie jedoch nicht spurlos vorbei. Zuletzt ist die SAP-Aktie unter die Unterstützung bei 56 Euro und auch unter den vom AKTIONÄR empfohlenen Stopp bei 55 Euro gerutscht. Der Wert bleibt zwar langfristig aussichtsreich, vor einem Neueinstieg sollten Anleger nun aber eine Beruhigung des Marktes abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr