SAP
- Werner Sperber - Redakteur

SAP: Schwacher Euro, schwache Zahlen, starke Aufnahme; Börsenwelt Presseschau I

Die Fachleute von Börse Online verweisen auf die Zahlen der SAP SE für das erste Quartal des laufenden Jahres. Währungsbereinigt stieg der Umsatz im Jahresvergleich um zehn Prozent auf rund 4,5 Milliarden Euro; der Umsatz mit den sogenannten Cloud-Produkten (also Software, die nicht mehr über Lizenzen verkauft und auf den Kundenrechner aufgespielt, sondern vermietet und über ein Netzwerk vorgehalten wird) hat sich auf 509 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Die Kosten für den Ausbau dieses Cloud-Geschäftes stiegen sprunghaft, deshalb sank die Marge des Betriebsergebnisses von 26 auf 23,5 Prozent. Das bereinigte Betriebsergebnis legte dennoch um 15 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro zu. Wenn allerdings die Vorteile durch den schwachen Euro herausgerechnet werden, sank das Betriebsergebnis um zwei Prozent. Der Aktienkurs stieg dennoch. Risikobereite Anleger sollten bereits einsteigen, während vorsichtigere warten, bis der Widerstand bei 70 Euro überwunden worden ist. Das Kursziel für die mit einem KGV von 17 für das nächste Jahr bewertete Aktie beträgt 80 Euro und der Stop-Loss sollte bei 60 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr