SAP
- Werner Sperber - Redakteur

SAP: Neu in der Empfehlungsliste

Die Sachkenner des Anlegerbrief erinnern an die enttäuschenden Zahlen von SAP für das erste Quartal des laufenden Jahres. Diese Wachstums-Delle sollte jedoch richtig bewertet werden, schließlich hätten sich einige Lizenz-Abschlüsse lediglich auf den Anfang des zweiten Quartals verschoben. Besserung ist also in Sicht. Zudem steigt die Bedeutung des Geschäfts mit Datenbanken und der sogenannten Cloud sowie Dienstleistungen. Damit nimmt die Bedeutung der schwankenden Softwarelizenz-Erlöse ab. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres waren bereits 69 Prozent der Erlöse wiederkehrender Natur. Vor einem Jahr waren es 66 Prozent. Einnahmen und Profitabilität lassen sich damit deutlich besser planen. Insgesamt gibt SAP ein gutes Bild ab und der Aktienkurs könnte die im November 2015 gestartete Konsolidierung bald beenden. Die Sachkenner des Anlegerbrief nahmen SAP deshalb in die Blue-Chip-Empfehlungsliste auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr