SAP
- Werner Sperber - Redakteur

SAP: Gute Nerven sind gefragt; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten des Aktionärsbriefes erklären, anhand der vorläufigen Zahlen für das vergangene Jahr 2014 ist nicht klar abzusehen, ob sich die Milliarden-Investitionen in die sogenannte "Cloud-Software" für die SAP SE bereits gelohnt haben. Allerdings hat der Konzern die vom Vorstand im Herbst 2014 gesenkten Ergebnisziele erreicht. Bislang verkaufte SAP Lizenzen an die Kunden, welche diese einmalig bezahlten. Mit der Umstellung auf "Cloud-Software" mieten die Kunden diese in einem Netzwerk bereitgestellte Software lediglich und bezahlen auch entsprechend nur in Raten. Deshalb bietet dieses Geschäft hohes Umsatz-Steigerungspotenzial. Im laufenden Jahr 2015 sollen diese Erlöse um 55 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro zulegen, was weniger als zehn Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen dürfte. Aufgrund dieser Verhältnisse brauchen Anleger Geduld und gute Nerven. Sie müssen zudem noch nicht sofort einsteigen. Wenn jedoch der Umbau zu einem "Cloud-Softwarekonzern" abgeschlossen ist, sind Notierungen von zunächst 70 Euro für die Aktie möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr