SAP
- Werner Sperber - Redakteur

SAP: Gute Nerven sind gefragt; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten des Aktionärsbriefes erklären, anhand der vorläufigen Zahlen für das vergangene Jahr 2014 ist nicht klar abzusehen, ob sich die Milliarden-Investitionen in die sogenannte "Cloud-Software" für die SAP SE bereits gelohnt haben. Allerdings hat der Konzern die vom Vorstand im Herbst 2014 gesenkten Ergebnisziele erreicht. Bislang verkaufte SAP Lizenzen an die Kunden, welche diese einmalig bezahlten. Mit der Umstellung auf "Cloud-Software" mieten die Kunden diese in einem Netzwerk bereitgestellte Software lediglich und bezahlen auch entsprechend nur in Raten. Deshalb bietet dieses Geschäft hohes Umsatz-Steigerungspotenzial. Im laufenden Jahr 2015 sollen diese Erlöse um 55 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro zulegen, was weniger als zehn Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen dürfte. Aufgrund dieser Verhältnisse brauchen Anleger Geduld und gute Nerven. Sie müssen zudem noch nicht sofort einsteigen. Wenn jedoch der Umbau zu einem "Cloud-Softwarekonzern" abgeschlossen ist, sind Notierungen von zunächst 70 Euro für die Aktie möglich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP nach den Zahlen: Das sagen die Analysten

Das DAX-Unternehmen SAP hat sich im vierten Quartal nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Doch der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr macht Mut, die seit langem kritisierten Margen sollen endlich wieder anziehen. Nach den Zahlen haben sich bereits viele Analysten zu Wort gemeldet und eine … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: SAP vor starkem Kaufsignal

Der DAX macht am Dienstag ein richtiges Fass auf - zeitweise notiert er bei knapp 13.600 Punkten. Im vorderen Drittel der Top-Aktien befindet sich die SAP-Aktie, die in den letzten Wochen eher zu den Underperormen zählen. DER AKTIONÄR sieht aber die große Chance, dass der Softwareriese deutlich … mehr