Salzgitter
- Maximilian Völkl

Salzgitter wehrt sich: Keine Angst vor Trump!

Die Aktie von Salzgitter hat in den vergangenen Wochen besonders stark unter den Attacken von Donald Trump gegen die europäische Stahlindustrie gelitten. Das erste deutsche Unternehmen, das mit einem Strafzoll belegt wurde, will sich nun aber wehren. Am Freitag führt die Aktie den MDAX bereits wieder an.

Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann bezeichnete die Strafzölle auf Grobbleche über 22,9 Prozent je Tonne als „absurd“ und „willkürlich“. Zum einen sei unter verschiedenen Grobblechen ein besonders teures als Preismaßstab ausgewählt worden und einfach auf andere übertragen worden, zum anderen sei ein Großteil der Lieferungen für den Eigenverbrauch gedacht.

Zölle nicht überbewerten

Salzgitter lässt sich davon aber nicht beeindrucken. „Wir werden keine Tonne in die USA liefern, die mit diesem Zoll belegt sein wird“, so Fuhrmann in der Wirtschaftswoche. Ohnehin sei der US-Markt für Grobbleche derzeit nicht besonders ergiebig. Insgesamt machte Salzgitter zuletzt lediglich 8,5 Prozent des Konzernumsatzes in den USA – aber nicht nur mit zollbewerteten Produkten. „Das Thema wird keine Blutspur in unserer Bilanz hinterlassen.“

Stopp beachten

Es ist gut, dass Salzgitter sich gegen die Trump-Vorwürfe zur Wehr setzt. Bei Anlegern herrscht dennoch Angst vor sinkenden Stahlpreisen – bei weniger Exporten in die USA bleibt mehr Stahl für den europäischen Markt, was auf den Preis drücken würde. Die Aktien der Branche sind zuletzt geschlossen unter Druck geraten. Neueinsteiger sollten abwarten, bis sich die Stimmung aufhellt. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 29,00 Euro, der näher gerückt ist.

 


 

Börsenstars und ihre Erfolgsrezepte

Autor: Hanke, Ulrich W.
ISBN: 9783864703782
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 30.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Von den großen Investoren kann man sich einiges abschauen – doch was ist für Privatanleger wirklich brauchbar? Ulrich W. Hanke nimmt die Strategien von Benjamin Graham, Warren Buffett, Michael O’Higgins, Joel Greenblatt, John Neff, Peter Lynch, Ken Fisher, William O’Neil, James O’Shaughnessy, Martin Zweig, David Dreman und Anthony Gallea unter die Lupe. Hinzu kommen populäre deutsche Börsenstrategen wie Max Otte, Uwe Lang und Susan Levermann. Hanke analysiert die Methoden der Börsenlegenden und arbeitet heraus, wie die Systeme funktionieren, welche Kennzahlen und welche Werte dabei wichtig sind. Er gibt Anlegern Filter und Checklisten an die Hand, mit denen sie in den Fußstapfen der Börsenstars wandeln können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter: Ein tolles Zeichen!

Die protektionistischen Aktivitäten in den USA hatten die Salzgitter-Aktie in den vergangenen Monaten belastet. Am Dienstag hat der Stahlkonzern aber gezeigt, dass die Strafzölle weniger dramatisch sind als an den Märkten gedacht. Nach einem starken Jahresauftakt wurde die Prognose angehoben. mehr