Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.
Salzgitter
- Markus Bußler - Redakteur

Salzgitter: Zwischen Hoffen und Bangen

Noch immer steckt die Stahlindustrie in einer schwierigen Lage. Doch Analysten haben die Hoffnung, dass langsam die Wende kommt. Den Ausblick, den Salzgitter am morgigen Mittwoch geben dürfte, könnte einen ersten Aufschluss darüber geben, ob diese Hoffnung berechtigt ist.

Experten halten laut Konsensschätzungen der Nachrichtenagentur Bloomberg bei dem zweitgrößten deutschen Stahlhersteller in diesem Jahr wieder einen Gewinn für möglich. 2012 hatte das Unternehmen noch einen Verlust hinnehmen müssen. Bereits Ende Januar hatten die Niedersachsen auf der Basis vorläufiger Berechnungen rote Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr gemeldet. Vor Steuern stand ein Fehlbetrag von 29 Millionen Euro nach einem Gewinn von 201,6 Millionen 2011 in den Büchern. Damit verfehlte Salzgitter auch die eigene mehrfach gesenkte Prognose, die ein in etwa ausgeglichenes Ergebnis vorsah.

Stahlgeschäft läuft schlecht

Vor allem im Kerngeschäft Stahl läuft es schlecht. Überkapazitäten treffen derzeit in Europa auf eine angesichts der Wirtschaftskrise im Süden schwache Nachfrage. Das hält die Preise unter Druck. Dem kann sich auch die deutsche Stahlbranche nicht mehr entziehen. ThyssenKrupp hielt sich mit seiner europäischen Stahlsparte zuletzt nur noch knapp in den schwarzen Zahlen und will nun mit einem Sparprogramm 2.000 Stellen abbauen. Auch Salzgitter steht vor einem Umbau.

Die beiden anderen wichtigen deutschen Stahlwerte, ThyssenKrupp und Klöckner & Co, erleben derzeit eine Sondersituation. Bei ThyssenKrupp dreht sich alles um den Verkauf der beiden Stahlwerke in Übersee, während bei Klöckner & Co der Einstieg des Baustoffmilliardärs Albrecht Knauf für Fantasie sorgt. Bei Salzgitter dürfte im laufenden Jahr die Kursentwicklung entscheidend an der weiteren konjunkturellen Entwicklung hängen. Daher werden Analysten und Börsianer genau auf das Hören, was morgen Salzgitter für das laufende Jahr prognostiziert. Anleger bleiben vor diesen Aussagen besser am Seitenrand.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Salzgitter-Aktie: Turbulente Woche

Die Aktie von Salzgitter hat am Freitag einen Teil ihrer Gewinne vom Donnerstag wieder abgegeben. Grund dafür dürfte ein negativer Analystenkommentar gewesen sein. Auf Wochensicht verbucht das Papier des zweitgrößten deutschen Stahlproduzenten aber trotzdem ein Plus von über drei Prozent und gehört … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Salzgitter: Rückkehr in die schwarzen Zahlen

Salzgitter hat im ersten Quartal 2015 den höchsten Vorsteuergewinn seit dem zweiten Quartal 2011 erzielt. Dem anhaltend schwachen Marktumfeld in der Stahlbranche hat das Unternehmen mit einem grundlegenden Konzernumbau getrotzt. Nach verlustreichen Jahren steigt beim zweitgrößten deutschen … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Salzgitter-Aktie setzt zum Sprung an

Wieder einmal hat sich die Salzgitter-Aktie an die Spitze des MDAX geschoben. Das Papier des Stahlproduzenten profitiert am Mittwoch von einem positiven Analystenkommentar. Damit ist der MDAX-Überflieger auf dem besten Weg zu einem neuen 52-Wochen-Hoch. mehr