Salzgitter
von Markus Bußler - Redakteur

Salzgitter: Höhere Preise = höhere Kurse?

Die Margen im Stahlgeschäft sind derzeit niedrig, die Rohstoff- und Energiekosten dagegen noch immer hoch. Der Stahlkonzern Salzgitter ist deshalb dazu übergegangen, die Preise für verschiedene Stahlprodukte anzuheben. Das könnte die Gewinnsituation bei dem Unternehmen verbessern.

Bereits Ende November kündigte Salzgitter an, für seine Tochter Ilsenburger Grobbleche GmbH die Preise für dickere Blechsorten um 30 Euro je Tonne anzuheben. Dabei spürt Salzgitter auch eine Belebung des Geschäfts. In den vergangenen Wochen seien wieder mehr Aufträge eingegangen, hieß es. Hier habe es eine "spürbare Belebung" gegeben. Viele Stahlhändler stocken zum Jahreswechsel traditionell ihre Lagerbestände auf. Zudem sei die Nachfrage bei Kunden aus der Energiewirtschaft wie Tank- oder Windkraftanlagenbauern relativ gut. Probleme hat die Branchen zurzeit vor allem in den krisengeplagten Staaten Südeuropas. Dort ist zum Beispiel weniger Baustahl gefragt.

Weitere Erhöhungen

Kurz zuvor hatte die Tochter Peiner Träger Preiszuwächse für den europäischen Markt angekündigt. Die Preise für Profilstahl sollen um 100 Euro je Tonne zulegen. Gestern kam dann die Meldung, dass auch die Preise für Flachstahl steigen sollen. Salzgitter verlangt künftig 30 Euro mehr pro Tonne. Trotz der insgesamt vergleichsweise zufriedenstellenden Auftragslage habe das hohe Rohstoff- und Energiekostenniveau bei Salzgitter Flachstahl in den vergangenen Monaten zu signifikanten Verlusten geführt, hieß es. Deutschlands zweitgrößter Stahlproduzent erzielt mit Flachstahl fast die Hälfte seiner Umsätze.

Noch steckt die Stahlbranche in der Krise. Doch werfen Sie einmal einen Blick auf den Chart von Salzgitter: Die Aktie schickt sich derzeit an, ihre mehrmonatige Seitwärtsbewegung zu verlassen. Offensichtlich setzen Anleger bereits auf eine Erholung zur Jahresmitte 2013. Mutige Anleger setzen auf eine Fortführung dieses Trends und bauen eine erste Tradingposition mit Kursziel 40,00 Euro auf.

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Salzgitter: Die Bäume wachsen nicht in den Himmel

Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller Salzgitter sieht seine Branche nach hohen Verlusten an einer Talsohle angelangt. Diverse Unsicherheiten deuteten aber weiter daraufhin, dass eine spürbare Belebung mit wieder anziehenden Preisen noch lange auf sich wartenlassen dürfte. „So weit ist es noch … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Top-Gewinner Salzgitter: Kommt die Stahlwende?

Am Freitag führt die Salzgitter-Aktie den MDAX mit an. Gute Meldungen bezüglich eines wichtigen Großauftrages in der Ukraine bringen Rückenwind. Zudem hat die Citigroup die Kaufempfehlung für den Stahltitel bestätigt. Das Kursziel haben die Experten von 36,00 auf 37,60 Euro angehoben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Salzgitter-Aktie: Trendwende in Sicht

Die Aktie von Salzgitter zeigt sich am Donnerstag unbeeindruckt von den Geschäftszahlen. Zu Jahresbeginn hat Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller die Verluste weiterhin reduziert. Trotz des anhaltend hohen Preisdrucks rückt der Turnaround damit näher. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.