Twitter
- Benedikt Kaufmann

Salesforce ist raus – Twitter bricht ein

Twitter ist nach wochenlangen Spekulationen über eine mögliche Übernahme wieder auf sich allein gestellt. Der SAP-Rivale Salesforce, der als letzter potenzieller Käufer für den schwächelnden Kurznachrichtendienst galt, zog sich laut Salesforce CEO Marc Benioff aus den Gesprächen zurück.

Der amerikanische Spezialist für Cloud-Software galt als einer der wahrscheinlichsten Interessenten für Twitter. Die Berater des Kurznachrichtendienstes schauen sich zwar weiterhin nach möglichen Käufern um – Salesforce war aber der letzte ernsthafte Interessent.

Die Twitter-Aktie verlor daraufhin am Freitag gut fünf Prozent. Die Aktie befindet sich mittelfristig in einem Abwärtstrend und dotiert unter der bei 15,60 Euro liegenden 200-Tage-Linie. Nach unten wird das Papier im Bereich des Allzeittiefs unterstützt.

Was bleibt?

Es kann jedoch Vorteile haben, dass die Übernahmespekulationen vom Tisch sind. Mitgründer Jack Dorsey, der vor rund einem Jahr wieder zum Firmenchef ernannt wurde, hat zum einen nun freiere Hand bei seinen Umbauplänen für Twitter. Aber auch die nötige Zeit – Dorsey leitet neben den Twitter-Finanzen sein eigenes Unternehmen Square.

Bei einem Beta-Faktor von 1,43 ist die Aktie im Vergleich zum Gesamtmarkt ein hochvolatiler Wert und damit nichts für konservative Anleger sondern nur etwas für Mutige. Ob sich Twitters Video-Engagement auszahlt, werden die Q3-Zahlen am 27.Oktober zeigen.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Börsenerfolg mit der Keynes-Methode

Autor: John F. Wasik
ISBN: 9783864702471
Seiten: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

John Maynard Keynes ist einer der einflussreichsten Volkswirte des 20. Jahrhunderts. Kaum bekannt ist hingegen, dass er auch einer der kompetentesten und innovativsten Investoren war.

John F. Wasik zeigt uns einen weitgehend unbekannten John Maynard Keynes. Wir erfahren, wie seine volkswirtschaftliche Ansichten sein Anlageverhalten beeinflusst haben und umgekehrt. So wandelte er sich vom Rohstoffspekulanten zum Value-Investor. Wasik arbeitet heraus: Keynes’ Einsichten zu Buy and Hold, Diversifikation oder den Vorzügen von Dividenden-Aktien sind zeitlos und sollten auch von Anlegern des 21. Jahrhunderts zur Kenntnis genommen werden. Nicht umsonst hat er großen Einfluss auf Star-Investoren wie Warren Buffett und George Soros ausgeübt. Zeit für einen Blick auf den Investor Keynes.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Twitters Alleinstellungsmerkmal ist große Chance

Twitter ist unter den sozialen Netzwerken noch immer eine Macht. Die Nutzerzahlen wachsen zwar nur noch leicht (1,3 Prozent) – sind aber weiterhin beeindruckend. 317 Millionen monatliche Nutzer, täglich mehr als eine halbe Milliarde Tweets und rund 83 Prozent aller Spitzenpolitiker sind auf der … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Twitter: Letzte Chance Video

Twitter Gründer Jack Dorsey sucht nach Wegen, das langsame Wachstum anzukurbeln. Er setzt dabei stark auf die Einbindung von Videoinhalten. So werden bereits Donnerstags-Spiele der Football-Liga NFL bei Twitter übertragen. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Twitter: Aktie rauscht 9 Prozent in die Tiefe

Übernahmegerüchte haben die Twitter-Aktie zuletzt auf den höchsten Stand im laufenden Jahr getrieben. Jetzt die Ernüchterung: Weder Apple, noch Disney oder Google sind an dem 140-Zeichen-Dienst interessiert. Damit bleibt noch Salesforce.com als möglicher Bieter. Die Anleger sind enttäuscht. mehr