- DER AKTIONÄR

Safety first

Angesichts der jüngsten Terroranschläge in London werden die internationalen Aktienmärkte in den kommenden Tagen von großer Unsicherheit geprägt sein. Kurzfristig orientierte Anleger sollten nun Ihre Investmentstrategie an die neue Situation anpassen.

Angesichts der jüngsten Terroranschläge in London werden die internationalen Aktienmärkte in den kommenden Tagen von großer Unsicherheit geprägt sein. Kurzfristig orientierte Anleger sollten nun Ihre Investmentstrategie an die neue Situation anpassen.

Von Stefan Eichner

Durch die heutigen Terroranschläge in London wird der Ruf nach mehr Sicherheit wieder lauter. Auch wenn es in der aktuellen Situation schwer fällt, über Anlageentscheidungen nachzudenken, möchten wir Ihnen einige Unternehmen ins Gedächtnis zurückrufen, die in den nächsten Tagen und Wochen wohl verstärkt gespielt werden.

Viisage & Co. wieder gefragt

Wir haben Ihnen drei Werte aus der Sicherheitsbranche herausgesucht, die bislang nach Terroranschlägen an der Börse stark nachgefragt waren. Viisage (WKN 903 748) verzeichnet heute bereits einen deutlichen Kurssprung. Das Unternehmen entwickelt Software zur Gesichtserkennung und installiert diese an Flughäfen, Bahnhöfen, Behörden - sprich an Orten, die in Bezug auf Terroranschläge besonders gefährdet sind.

In einem ähnlichen Bereich ist Identix (WKN 896 130) tätig. Das Unternehmen hat sich auf Biometrie-Anwendungen spezialisiert. Mit den Identix-Produkten können Personen durch das Scannen des Gesichtes beziehungsweise des Fingerabdrucks eindeutig identifiziert werden.

Anleger, die die Möglichkeit haben, in den USA zu ordern, sollten Cogent (US Kürzel COGT) beobachten. Im Gegensatz zu den beiden anderen Unternehmen aus der Peer-Group sind die Cogent-Aktien in Deutschland aufgrund der Marktenge nur schwer handelbar.

Gold als "Sicherheits-Währung"

Wann immer es zuTurbulenzen an den Börsen kommt, schichten viele Investoren in Gold um. Wer Einzelwerte bevorzugt, sollte sich Golden Star (WKN 888 002) näher ansehen. Der nordamerikanische Goldproduzent hat erst vor wenigen Tagen weitere Details zu einem Goldprojekt in Ghana veröffentlicht. Demnach soll die Bogogso-Mine - so der Name des Projekts - ab 2007 die volle Produktionsleistung von bis zu 44.000 Unzen Gold im Jahr erreichen. Die durchschnittlichen Produktionskosten werden sich nach vorläufigen Berechnungen auf 250 bis 270 US-Dollar je Unze belaufen. Die Errichtung der Förderanalgen wird zwischen 115 und 125 Millionen Dollar kosten.

DER AKTIONÄR hat die Aktien von Golden Star am 21. Juni in das langfristige Musterdepot gekauft, das Sie hier einsehen können.

Wir möchten noch einmal betonen, dass wir aufgrund der traurigen Ereignisse keine konkreten Empfehlungen mit Kursziel und Stoppkurs aussprechen, sondern lediglich darauf hinweisen, dass es Aktien gibt, die nach Terroranschlägen immer stark gestiegen sind.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV