Ubisoft
- Benedikt Kaufmann

Säbelrasseln bei Ubisoft

Die Gründer-Familie Guillemot kämpft um ihre Unabhängigkeit. In einem Video trommeln die Mitarbeiter von Ubisoft ihre Unterstützer zusammen. Gerungen wird mit Vivendi um die eigenen Aktionäre und um Anteile. Tag der Entscheidung ist der 29. September 2016.

An diesem Tag ist die Hauptversammlung von Ubisoft angesetzt. Anwesend werden auch Vertreter des Medienriesen Vivendi sein. Vor einem Jahr kaufte Vivendi die ersten Ubisoft Aktien und hat seitdem seine Position auf 23 Prozent ausgebaut. Auch die Brüder Guillemot haben erst Anfang September weitere 3,5 Prozent für 144 Millionen Euro erworben und nun 13 Prozent der Anteile. Wer als Sieger aus dem Wettrüsten hervortritt ist noch unklar. Klar ist Vivendi will die Mehrheit und betont die Synergien der beiden Unternehmen. Die Übernahmeschlacht ist für beide Unternehmen sehr teurer, ob die Ubisoft-Gründer mit dem finanzkräftigen Mischkonzern Vivendi mithalten können bleibt abzuwarten. Der moralischen Unterstützung der Ubisoft-Community können sich die Brüder Guillemot sicher sein. Gerade für die in Deutschland sitzende Tochter BlueByte und damit den beliebten aber wenig profitablen Spielereihen „Anno“ und „Die Siedler“ könnte eine Übernahme schaden.

Der Aktienkurs profitiert von der möglichen Übernahme und konnte seit den ersten Vivendi-Käufen um 50 Prozent zulegen. Die Aktie weist ein 12-Monats-EPS von 0,91 Euro auf und könnte nächstes Jahr 1,39 Euro pro Aktie erreichen. In Verbindung mit einem erwarteten Umsatzwachstum von branchenüblichen 24 Prozent, geht Ubisoft noch nicht die Puste aus. Die Konsolidierungsphase seit Ende Juni könnte angefeuert durch die Übernahme zu einem neuen Aufwärtstrend werden. Mit einem KGV von 39,6 liegt die Aktie innerhalb der Peergroup bei einem moderaten Preis.

Position halten

Bereits investierte Anleger lassen Gewinne bei der mit einem KGV von 40 überteuerten Aktie. Für neue Anleger in der Gamesbranche sind Electronic Arts (KGV 22) und Activision Blizzard (KGV 23) mit besseren Kursaussichten geeignetere Alternativen.


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Sondersendung: Games Convention

Deutschlands größte Spielemesse hatte in der letzten Woche (KW 34) ihren großen Auftritt. Freunde von Videospielen testeten in Leipzig die Neuheiten der Saison. Vertreten waren bis auf Nintendo alle Größen der Branche. Ob Electronic Arts, Ubisoft oder Intel - jeder zeige, was er zu bieten hat. Das DAF war exklusiv mit vor Ort.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Spielebranche: Aktueller Situationsbericht

Der Computerspiele-Markt in Deutschland ist weiterhin auf dem Vormarsch. Die Branche verzeichnete zuletzt ein Umsatzplus um 21% auf 1,36 Mrd EUR. Während die Erlöse bei den PC-Spielen rückläufig waren, greifen immer mehr Deutsche zu den Konsolen und den hierfür verfügbaren Spielen. Hier erreichte der Markt mit einem Plus von 38% auf 904 Mio EUR eine neue Bestmarke.

mehr