S+T
- Michael Schröder - Redakteur

S&T vor Rebound: Schnelle 20% möglich

Auch wenn der Vorstand zuletzt beteuerte, dass es keinen operativen Grund für die schwache Kursentwicklung gibt, ist der Kurs der S&T-Aktie in den letzten Tagen auf ein neues Jahrestief abgerutscht. Ausgehend von einer wichtigen Unterstützung startet der Wett heute zu einer überfälligen Gegenbewegung. Unterstützung gibt es von Seiten der Analysten.

Vom Hoch bei 28,06 Euro am 19. September haben die Papiere des IT-Dienstleisters S&T mittlerweile mehr als 40 Prozent an Wert verloren. An der wichtigen horizontalen Unterstützung bei 15,50 Euro, die aus den Tiefstständen vom November 2017 resultiert, kann die Aktie nun wieder nach oben drehen. Unterstützung gibt es von Seiten der Analysten von Warburg Research, die ihre Einschätzung von „Hold“ auf „Buy“ hochgesetzt haben. Das Kursziel wurde mit 21 Euro bestätigt.

Kommt es bei dem IT-Dienstleister zu dem überfälligen, nachhaltigen Rebound, liegen die nächsten Zielmarken bei 20,00 und 23,00 Euro. Kleinere Hürden auf dem Weg nach oben stellen der Abwärtstrend bei 19,05 Euro und die 200-Tage-Linie bei 21,86 Euro dar. Mit dem Sprung über die 23-Euro-Marke würde ein massives Kaufsignal generiert. Dies dürfte aber erst nach einer Stabilisierung des Gesamtmarktes wieder angesteuert werden. Anleger mit Weitblick stellen weiter einen Fuß in die Tür.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

S&T: Trading-Buy mit Chance auf 15% Gewinn

S&T profitiert weiter von der zunehmenden Digitalisierung der Industrie. Das zeigen die vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Jahr recht eindrucksvoll. Die Umsatzplanung und die erst im November erhöhte EBITDA-Prognose wurden erreicht. Auch der Ausblick macht Lust auf mehr. Bei einem Blick auf den … mehr