DAX
- Michael Schröder - Redakteur

S&P stuft ab: USA verlieren AAA-Rating

Nun also doch: Erstmals in der Geschichte verlieren die USA ihre Spitzenbonität bei einer Ratingagentur. Standard & Poor's senkt die Kreditwürdigkeit der weltgrößten Volkswirtschaft auf AA+ herab. Auch den Ausblick bewertet die Agentur als negativ. Die beiden anderen großen Ratingagenturen Moody's und Fitch hatten Anfang der Woche noch an der Spitzennote AAA festgehalten. Der Abschluss einer denkwürdigen Woche.

Jetzt ist es passiert. Die USA verlieren das AAA-Rating. Standard & Poor's (S&P) setzte die langfristige Kreditwürdigkeit der weltgrößten Volkswirtschaft in der Nacht um eine Stufe auf AA+ herab.

Den Ausblick bewertete die Agentur mit negativ. Damit droht den USA in den nächsten zwölf bis 18 Monaten eine weitere Herabstufung. Damit zog die S&P die Konsequenzen aus dem langwierigen Schuldenstreit in den USA. Die bei der Anhebung der Schuldengrenze zwischen Regierung und Kongress verabredeten Sparziele reichten nicht aus, teilte S&P zur Begründung mit.
Die beiden anderen großen Ratingagenturen Moody's und Fitch hatten nach der Einigung zwischen Demokraten und Republikanern am Dienstag zunächst noch an der Spitzennote AAA festgehalten.

Bewegte Woche

Diese Entscheidung dürfte die Verunsicherung an den Weltbörsen noch einmal vergrößern. Zum Abschluss der Woche ging der DAX am Freitag noch einmal auf Achterbahnfahrt. Der Leitindex schwankte zwischen einem Tagestief von 6.153 und einem Hoch von 6.437 Punkten. Zum Handelsschluss notiert er dann rund 2,8 Prozent tiefer bei 6.236 Punkten. Seit Mittwoch vor einer Woche hat der DAX über 1.000 Punkte oder mehr als 13 Prozent eingebüßt. Laut Bloomberg ist das die längste Abwärtsbewegung seit 1993. Das Ausmaß der Verluste ist enorm: Knapp 100 Milliarden Euro haben die im DAX gelisteten Unternehmen dadurch an Börsenwert verloren. Charttechnische Marken haben an Bedeutung verloren, dennoch hier ein kurzes Update zur Orientierung. Angst und Panik regieren die Märkte: Der Volatilitätsindex VDax schoss in die Höhe.

Auch der Dow Jones legte eine Berg- und Talfahrt auf das Parkett. Allein ein Blick auf den Schlussstand mit einem Plus von einem halben Prozent spiegelt nicht im Geringsten den Handelstag wieder. Der US-Leitindex schnellte in einem Zick-Zack-Kurs bis auf 11.555 Punkte in die Höhe, um dann auf 11.139 Punkte zurückzufallen. Zum Schluss blieb ein Plus von 60 Punkten auf 11.444 Punkte übrig, bei einem außerordentlich hohen Handelsvolumen. Das heißt, der Dow Jones hat allein in den letzten fünf Handelstagen 5,8 Prozent an Wert verloren.

Viele Gründe

Gründe für den dramatischen Absturz an den Weltbörsen gibt es viele: Kaum hatten sich die streitenden Parteien in den USA auf eine Lösung in der Schuldenkrise geeinigt, kam der nächste Schlag in Form schlechter Konjunkturdaten. Zwischenzeitlich ging die Angst um, dass die Wirtschaft weltweit wieder in eine Rezession zurückfällt. Neben der Sorgen vor einer Rezession flammt auch die Schuldenkrise in Europa wieder auf. Auch die heimische Berichtssaison konnte bisher die erhofften positiven Signale nicht liefern. Schwache Zahlen für das zweite Quartal und vor allem äußerst verhaltene Ausblicke dominieren das Bild. Der Mix aus schlechten Nachrichten wurde durch die schwindende Aussicht auf ein baldiges Ende der Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank (EZB) komplettiert. Zudem will EZB-Präsident Trichet weiter Anleihen angeschlagener Euro-Staaten aufkaufen und warnte vor einer Verlangsamung des Wachstums. Für Börsianer ein Zeichen, dass die Auswirkungen der Finanzkrise noch nicht überwunden sind. Ein Lichtblick war der US-Arbeitmarktbericht am Freitag. In den USA hat die Beschäftigung im Juli stärker als erwartet zugelegt.

Technische Situation eingetrübt

"Das wohl Sicherste zurzeit ist leider Gottes die Unsicherheit", erklärt Roger Peeters, Vorstand bei Close Brothers Seydler Research, gegenüber dem AKTIONÄR. "In einer Phase, wo die meisten Investoren ihren Blickwinkel auf die Schuldenprobleme richten und die Nervosität hoch ist bei urlaubszeitbedingt niedrigen Volumina, ist eine schnelle Beruhigung der Märkte unrealistisch", führt der Kapitalmarktexperte aus. "Kurzfristig dürfte das Geschehen aber eher negativ gestimmt bleiben, auch weil sich die technische Situation in vielen Märkten zuletzt eingetrübt hat".

Flacher Anstieg

DekaBank-Chefvolkswirt, Dr. Ulrich Kater erwartet, dass die Risikoaversion in den Märkten noch eine ganze Weile vorhalten sollte. "Klassische Risikoanlagen wie etwa Gold werden von der aktuellen Situation profitieren, wobei man allerdings an eine gesunde Mischung mit herkömmlichen Anlagen denken sollte", erklärt der Volkswirt. Für die Konjunktur in den großen Ländern erwartet Dr. Kater in der zweiten Jahreshälfte einen weiteren - wenn auch flachen - Anstieg. "Das sollte auch für die Aktienmärkte eine Stütze nach unten bedeuten", so der Stratege. "Nach wie vor glauben wir, dass gute, global aufgestellte Unternehmen in Phasen der Aktienmarktrückgänge ein Kauf sind."

Interessante Einstiegschancen

Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt bei der Postbank, hält weitere Rückschläge an den Aktienmärkten nicht für ausgeschlossen, da die Verschuldungskrise noch für einige Zeit weiter schwelen und negative Schlagzeilen sorgen wird. "Für risikoorientierte Anleger bieten Kursrückgänge interessante Einstiegschancen, da viele Unternehmen niedrig bewert sind", so seine Empfehlung. "Auf schnelle und nachhaltige Kursgewinne würde ich beim aktuellen Umfeld allerdings nicht setzen."

Ein Wachstumsproblem

Simon Betschinger, Herausgeber des TradeCentre-Börsenbriefs und Verantwortlicher des Börsenportals MasterTraders hat einen anderen Ansatz: "Die USA haben kein ernsthaftes Schuldenproblem, sondern ein Wachstumsproblem," so der Volkswirt. "Ich tätige diese Aussage ganz bewusst. Die FED hat bereits US-Staatsanleihen für über eine Billion US-Dollar in ihre Bilanz genommen. Die Zinsen, die die FED dafür kassiert, überweißt sie ans US-Finanzministerium. Im Notfall wird Ben Bernanke, das hat er angekündigt, weitere Staatsanleihen aufkaufen."

Das sagen die Fonds-Profis

"Die Sorge vor einer Rezession ist sicherlich überzogen", sagt Arnim Kogge, Leiter Private und Institutional Banking beim Bankhaus Ellwanger & Geiger. Den Märkten reiche es aber, mit diesem Gedanken zu spielen, um Verkaufsszenarien durchzuführen. Anleger sollten  nicht ins "fallende Messer" greifen, sondern abwarten. In einigen Branchen ergäben sich durch den Rückschlag attraktive Chancen. Das sagen andere Fondsprofis zu den Ursachen und wie man jetzt handeln sollte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: Schonfrist für Huawei treibt Dow Jones an; Tesla (10 Dollar?), Alibaba, Baidu, Apple, Amazon, Microsoft im Fokus

Versöhnlichere Töne im Handelsstreit zwischen den USA und China treiben am Dienstag die Kurse an der Wall Street nach oben. Indikationen sprechen für einen Anstieg des Dow Jones in der Eröffnungsphase um 120 Punkte. Ob das Plus die Stimmung der Tesla-Aktionäre ebenfalls aufhellt, ist allerdings … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Mit dieser Strategie schlagen Sie den Markt

Eine Strategie zu finden, die langfristig klare Überrenditen bringt ist schwer. Börsenexperte Thomas Gebert hat bereits vor Jahrzehnten solch eine Strategie entwickelt und real gezeigt, dass sie funktioniert. Mit dem Börsenindikator-Zertifikat von Morgan Stanley mit der WKN MF04W6 können Anleger … mehr