RWE
- Stefan Sommer - Volontär

RWE: Analysten raten zum Verkauf – was macht die Aktie?

Am deutschen Aktienmarkt ging es in dieser Woche auf und ab. Bewegt wurde der DAX vor allem durch die angespannte Lage in der Ukraine. Die Aktie von RWE zeigte sich hingegen relativ stabil. Nun könnte ein negativer Analystenkommentar allerdings die Aktie unter Druck bringen.

Das Analysehaus Independent Research hat RWE nach dem von der Bundesregierung gebilligten Verkauf der Tochter RWE Dea auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. Die Genehmigung der Transaktion habe er erwartet, schrieb Analyst Sven Diermeier in seiner jüngsten Studie. Die Aktie des Energiekonzerns sei auch angesichts der im Branchenvergleich unterdurchschnittlichen Dividendenrendite ambitioniert bewertet. Mit einer kurzfristigen Herausnahme des Papiers aus dem EuroStoxx-50-Index rechne er jedoch nicht.

Auch charttechnischer Sicht kämpft die RWE-Aktie mit dem Widerstand bei der 30-Euro-Marke. Kann diese überwunden werden, wäre der Weg frei bis 31 Euro. Sollten allerdings die Bären wieder das Steuer übernehmen, sichert die Unterstützung bei 28 Euro nach unten ab.

RWE; Chart

Nicht die erste Wahl

Die Aktie von RWE hat sich von ihren Tiefständen Mitte 2013 deutlich erholen können. Aufgrund der nach wie vor großen Probleme ist der Wert aber auch für den AKTIONÄR kein Kauf. Anleger, die sich im schwierigen Energiesektor engagieren wollen, finden in E.on aufgrund der besseren Positionierung bei der Energiewende die bessere Alternative. Anleger sollten sich aber in jedem Fall mit einem Stopp bei 12,50 Euro absichern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Insider sind zuversichtlich – zu Recht?

Mit einem Plus von gut 30 Prozent führt die RWE-Aktie den DAX seit Jahresbeginn an. Die Abspaltung der dividendenstarken Tochter Innogy, die anstehende Lösung für die Atomrisiken und der Fokus auf die konventionellen Kraftwerke kommen bei den Anlegern gut. Auch die Insider bleiben zuversichtlich … mehr