RWE
- Stefan Sommer - Volontär

RWE: Aktie unter Druck – Platzt der Deal?

Der geplante milliardenschwere Verkauf der RWE-Tochter Dea an den russischen Oligarchen Michail Fridman könnte an einem britischen Einspruch scheitern. Beide Parteien hätten vereinbart, dass das britische Energieministerium eine Unbedenklichkeitsbescheinigung, einen sogenannten Letter of Comfort, ausstellt, teilte RWE am Sonntag mit. Es sei derzeit nicht klar, ob diese Bescheinigung erteilt wird.

Der hochverschuldete Energiekonzern hatte bereits im März die Verkaufspläne bekannt gegeben. RWE teilte nun mit, dass der Verkauf momentan an der „Zustimmung verschiedener Dritte“ hänge.


Dea fördert unter anderem vor der britischen Nordseeküste Gas und ist an der Erschließung mehrerer neuer Felder beteiligt. Die britischen Behörden könnten einem von Fridman geführten Unternehmen die Lizenz entziehen. Fridman ist einer der Eigner des schwerreichen Investorenkonsortiums Alfa Group. Die Gruppe hatte einst mit dem britischen Energieriesen BP ein Gemeinschaftsunternehmen zur Ausbeutung des russischen Festland-Öls betrieben.

Im März 2013 verkauften die Oligarchen ihr 25-Prozent-Aktienpaket an TNK-BP an den russischen Staatskonzern Rosneft für mehr als 13 Milliarden Dollar. Vorausgegangen war ein monatelanger Rechtsstreit. Fridmans persönliches Vermögen wird vom US-Magazin Forbes auf mehr als 17 Milliarden Dollar geschätzt. Der Dea-Deal wird auf ein Volumen von fünf Milliarden Euro taxiert.

 RWE; Chart

Vorsicht bei RWE

 

Für den stark verschuldeten Energiekonzern ist der Deal enorm wichtig. Sollte der Verkauf nun scheitern dürfte auch die Aktie von RWE unter Druck geraten. Ohnehin ist E.on derzeit die bessere Wahl. Der Konkurrent ist für die Energiewende besser aufgestellt. Zudem Punktet der Konzern mit einer Dividendenrendite von fast vier Prozent.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein Deal mit Folgen

Im Bereich von 17,40 Euro arbeitet die RWE-Aktie derzeit an einer Bodenbildung. Nach der steilen Rallye in den ersten Monaten des Jahres hat der DAX-Titel zuletzt in kurzer Zeit über zehn Prozent verloren. Positiv: Die Befreiung von den Altlasten schreitet voran. Es wird aber auch deutlich, dass … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Zahltag!

Bei den Versorgern steht heute ein wichtiger Termin an. 24 Milliarden Euro müssen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall an den Atomfonds überweisen, um sich von den Risiken für die End- und Zwischenlagerung des Atommülls freizukaufen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Monate kann das Geld ohne … mehr