RWE
- DER AKTIONÄR

RWE und E.on: Windiger Herbst drückt die Preise

Die kriselnden Versorger-Titel E.on und RWE gehören am Dienstag zu den schwächsten Werten im DAX. Grund sind erneut rückläufige Großhandelspreise für Strom, wodurch die konventionelle Energiegewinnung immer unrentabler wird.

Laut den Experten von Bloomberg Business Intelligence haben günstige Witterungsverhältnisse im November zu einem kräftigen Produktionsplus bei Strom aus erneuerbaren Energien gesorgt. Kräftiger Wind und auf Hochtouren laufende Windkraftanlagen hätten zu einem Überangebot an Strom geführt, das den Großhandelspreis unter Druck gebracht hat.

Unrentable Anlagen

Unter dem Preisverfall leiden die deutschen Energieriesen RWE und E.on, die bisher vor allem auf konventionelle Energiegewinnung ausgerichtet sind und vergleichsweise wenige Windkraftanlagen im Portfolio haben. Wegen des Überangebots an günstigem Strom aus erneuerbaren Energien sind die Versorger bereits seit längerem unter Druck – ihre Gas- und Kohlekraftwerke können auf diesem Preisniveau nicht mehr mithalten und werden unrentabel.

Trübe Aussichten

Auch für die kommenden Tage und Wochen prognostizieren die Bloomberg-Experten wenig Änderung an der Wetterlage – entsprechend gering sei die Wahrscheinlichkeit für einen schnellen Rebound des Strompreises.

Die Aktien der Versorger zählen am Dienstag zu den größten Verlierern im DAX. Speziell bei RWE drücken seit einigen Tagen auch Gewinnmitnahmen auf die Stimmung – Anfang Dezember hatte der Konzern seine Aufspaltung bekanntgegeben, was zu einer regelrechten Kursexplosion geführt hatte. Mittlerweile ist der Kurs aber beinahe wieder auf das Niveau von vor dem Ausbruch zurückgekommen.

Kein Kauf!

Die kurzfristigen Aussichten für die Energieversorger sind mau, der Erfolg der großangelegten Aufspaltungs- und Umbaumaßnahmen ungewiss. Daher bleibt DER AKTIONÄR dabei: Finger weg von den Versorger-Titeln!

(Mit Material von dpa-AFX)

 


Mit klaren Regeln Geld verdienen

Nachhaltig erfolgreich traden

Autor: Giese, Faik
ISBN: 9783864703010
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 20.11.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeiten und eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier

Faik Giese lebt vom Trading. Seine Strategie ist eine Mischung aus Markt-Timing und Aktienselektion. Sie folgt klaren Regeln und greift je nach Marktphase auf unterschiedliche Methoden zurück. Jede dieser Regeln hat einen umfangreichen Backtest durchlaufen. Die Strategie ist seit den 90er-Jahren erfolgreich im Einsatz. In diesem Buch legt Profi-Trader Giese erstmals seine komplette Strategie mit allen Regeln offen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Werbung für E.on-Deal – das sagt der Chef

Am Donnerstag hat der Versorger RWE seine Aktionäre zur Hauptversammlung eingeladen. Im Fokus steht in diesem Jahr der geplante Deal mit dem Wettbewerber E.on. Die Zerschlagung der Tochter Innogy stößt nicht überall auf Begeisterung. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat deshalb noch einmal Werbung für … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr