RWE
- DER AKTIONÄR

RWE und E.on: Windiger Herbst drückt die Preise

Die kriselnden Versorger-Titel E.on und RWE gehören am Dienstag zu den schwächsten Werten im DAX. Grund sind erneut rückläufige Großhandelspreise für Strom, wodurch die konventionelle Energiegewinnung immer unrentabler wird.

Laut den Experten von Bloomberg Business Intelligence haben günstige Witterungsverhältnisse im November zu einem kräftigen Produktionsplus bei Strom aus erneuerbaren Energien gesorgt. Kräftiger Wind und auf Hochtouren laufende Windkraftanlagen hätten zu einem Überangebot an Strom geführt, das den Großhandelspreis unter Druck gebracht hat.

Unrentable Anlagen

Unter dem Preisverfall leiden die deutschen Energieriesen RWE und E.on, die bisher vor allem auf konventionelle Energiegewinnung ausgerichtet sind und vergleichsweise wenige Windkraftanlagen im Portfolio haben. Wegen des Überangebots an günstigem Strom aus erneuerbaren Energien sind die Versorger bereits seit längerem unter Druck – ihre Gas- und Kohlekraftwerke können auf diesem Preisniveau nicht mehr mithalten und werden unrentabel.

Trübe Aussichten

Auch für die kommenden Tage und Wochen prognostizieren die Bloomberg-Experten wenig Änderung an der Wetterlage – entsprechend gering sei die Wahrscheinlichkeit für einen schnellen Rebound des Strompreises.

Die Aktien der Versorger zählen am Dienstag zu den größten Verlierern im DAX. Speziell bei RWE drücken seit einigen Tagen auch Gewinnmitnahmen auf die Stimmung – Anfang Dezember hatte der Konzern seine Aufspaltung bekanntgegeben, was zu einer regelrechten Kursexplosion geführt hatte. Mittlerweile ist der Kurs aber beinahe wieder auf das Niveau von vor dem Ausbruch zurückgekommen.

Kein Kauf!

Die kurzfristigen Aussichten für die Energieversorger sind mau, der Erfolg der großangelegten Aufspaltungs- und Umbaumaßnahmen ungewiss. Daher bleibt DER AKTIONÄR dabei: Finger weg von den Versorger-Titeln!

(Mit Material von dpa-AFX)

 


Mit klaren Regeln Geld verdienen

Nachhaltig erfolgreich traden

Autor: Giese, Faik
ISBN: 9783864703010
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 20.11.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeiten und eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier

Faik Giese lebt vom Trading. Seine Strategie ist eine Mischung aus Markt-Timing und Aktienselektion. Sie folgt klaren Regeln und greift je nach Marktphase auf unterschiedliche Methoden zurück. Jede dieser Regeln hat einen umfangreichen Backtest durchlaufen. Die Strategie ist seit den 90er-Jahren erfolgreich im Einsatz. In diesem Buch legt Profi-Trader Giese erstmals seine komplette Strategie mit allen Regeln offen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das klingt positiv – und jetzt?

Am Dienstag führt die RWE-Aktie den DAX an. Mit einem deutlichen Plus reagiert der Versorger auf die Talfahrt der vergangenen Tage. Nach den schwachen Zahlen vom Montag haben die Analysten den Titel genauer unter die Lupe genommen. Ihr Votum fällt auf dem aktuellen Niveau verhalten optimistisch aus. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Was nun?

Die Gewinne des Versorgers RWE schmelzen auch nach der Neuausrichtung weiter. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 13 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro ab. Hauptgrund ist der Verfall der Strompreise im Großhandel, der die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE-Tochter Innogy mit schwachen Zahlen: Kaufchance?

Die meist als RWE-Ökostromtochter Innogy, die gemessen am Großteil der Umsätze eigentlich eher als Netzbetreiber bezeichnet werden müsste, ist mit einem Gewinnrückgang in die Eigenständigkeit gestartet. Der Aktienkurs hatte sich bereits an den vergangenen Handelstagen schwach entwickelt. Lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Endlich Klarheit

Gewissheit für E.on, RWE & Co: Die Bundesregierung stellt die Weichen für einen Milliardenpakt zur Entsorgung der atomaren Altlasten. Das Kabinett bringt an diesem Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg, um sich mit den Energiekonzernen über die Finanzierung des Atomausstiegs abschließend zu … mehr