E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

RWE und E.on: Erpressungsvorwürfe – Aktien unbeeindruckt

Mit ihren Klagen gegen die standortnahe Zwischenlagerung von Atommüll belasten die Kraftwerksbetreiber E.on, RWE und Vattenfall nach Meinung von Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) die Suche nach einem Endlager. "Die Konzerne provozieren Staat und Gesellschaft, wenn sie sich juristisch gegen die Parlamente, Kirchen, Gewerkschaften und die Mehrheit der Bevölkerung aufstellen", sagte der Minister der dpa in Hannover.

Wenzel mit Kritik
"Die Klagelawine von E.on, RWE und Vattenfall gleicht einer Erpressung und ist eine schwere Belastung für alle Bemühungen, den sicherheitsorientierten Ausstieg aus der Atomenergie und die Probleme der Lagerung des Strahlenmülls konstruktiv zu diskutieren", betonte Wenzel. Er werde am Montag die Forderung nach Rücknahme der Betreiber-Klagen in der Sitzung der Kommission zur Standortauswahl in Berlin auf die Tagesordnung setzen.

Auch der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisierte E.on und RWE für ihre Klagen. Die Konzerne wehren sich damit gegen die Kosten für die geplante Unterbringung von 26 Castor-Behältern aus der Wiederaufarbeitung im Ausland in anderen Zwischenlagern als in Gorleben. In der vergangenen Woche hatten bereits mehrere Atomkraftgegner ihre Teilnahme an der nächsten Sitzung der Atommüll-Kommission des Bundestages kurzfristig abgesagt. Greenpeace und die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg begründeten das mit fehlendem Vertrauen in das Gremium und die Teilnahme von RWE und E.on.

E.on auf der Überholspur
Die Aktie von RWE und E.on zeigen sich derzeit von dem Vorwurf unbeeindruckt. Während RWE am Freitag 1,9 Prozent auf 28,26 Euro zulegte, konnte die Aktie von E.on sogar mehr als drei Prozent auf 13,73 Euro hinzugewinnen. E.on profitierte dabei auch von einer Studie der US-Bank JPMorgan. Analystin Nathalie Casali erklärte, dass der Bewertungsabschlag im Vergliech zu RWE nicht gerechtfertigt sei, und empfahl die Aktie von E.on überzugewichten. Auch DER AKTIONÄR bleibt weiterhin der Ansicht, dass E.on unter den beiden Versorgern die bessere Alternative ist.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr