RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE und E.on: Die Atomrückstellungen reichen – Startschuss für die Rallye?

Die Rückstellungen der deutschen Energieversorger für den Atomausstieg reichen womöglich doch aus. Zu einem entsprechenden Ergebnis kommt ein von der Bundesregierung in Auftrag gegebenes Gutachten. Im vorbörslichen Handel zeichnet sich bei den Versorger-Titeln eine deutliche Erholung ab.

Die vier großen Stromkonzerne in Deutschland können nach Einschätzung der Bundesregierung die Milliardenkosten des Atomausstiegs zusammen bewältigen. "Die Vermögenswerte der Unternehmen decken in Summe die Finanzierung des Rückbaus der Kernkraftwerke und der Entsorgung der radioaktiven Abfälle ab", sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Er hatte im Juni bei Wirtschaftsprüfern einen sogenannten Stresstest der Atomkonzerne E.on, RWE , EnBW und Vattenfall in Auftrag gegeben.

„Worst Case“: 77 Milliarden Euro

Dem Gutachten zufolge würde das Ende der Kernenergie in Deutschland mit Abriss der Kernkraftwerke und Endlagerung des Atommülls rund 47,5 Milliarden Euro kosten. Dabei handelt es sich allerdings lediglich um eine Schätzung auf Basis aktueller Preise. Im „Worst Case“ könnte der Atomausstieg bis zum Jahr 2099 bei den Konzernen auch mit mehr als 77 Milliarden Euro zu Buche schlagen – beispielsweise im Falle dauerhaft negativer Zinsen.

Im günstigsten Fall könnten dagegen bereits 25,1 bis 29,9 Milliarden Euro ausreichen. In jedem Fall reiche das Gesamtvermögen der vier Konzerne von aktuell 83 Milliarden Euro aus, um sämtliche Kosten zu decken, so die Wirtschaftsprüfer.

Startschuss für die Erholung?

Mit Spannung wird nun erwartet, wie die Börse auf den bestandenen Stresstest reagiert. Als Mitte September erste Zahlen zu den "Worst Case"-Annahmen durchsickerten, brachen die Aktien von E.on und RWE zeitweise stark ein. Frühe Prognosen sehen die Versorger-Aktien am Montagfrüh mit deutlichen Aufschlägen an der DAX-Spitze.

Nur für Zocker

Zocker können zu Wochenbeginn auf die charttechnische Erholung bei E.on und RWE wetten. Langfristig orientierte Anleger sollten um die Aktien der Versorger allerdings weiterhin einen Bogen machen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Schmitz baut um – das ist jetzt geplant

Seit der Abspaltung der Tochter Innogy befindet sich RWE im Wandel. Der Versorger will seinen Umbau nun weiter fortsetzen. Konzernchef Rolf Martin Schmitz baut die zweite Führungsebene um. Die Braunkohlesparte soll in Zukunft stärker von der restlichen Stromproduktion getrennt werden. mehr