RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE und E.on: Das Urteil ist da!

Im Streit um die Rechtmäßigkeit der Brennelementesteuer hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstagvormittag sein Urteil verkündet: Die im Januar 2011 eingeführte Abgabe auf Atom-Brennstäbe ist grundsätzlich mit EU-Recht vereinbar. Die deutschen Energieversorger RWE und E.on hatten dagegen geklagt und auf Rückzahlungen in Milliardenhöhe gehofft.

Wie erwartet sind die Richter bei ihrem Urteil der Einschätzung des Generalanwalts gefolgt. Der Markt dürfte sich also nicht nachhaltig überrascht zeigen, kommentierte ein Händler die Entscheidung. Für RWE und E.on ist das Urteil dennoch ein Rückschlag: Sie hatten sich Rückzahlungen in Höhe von rund fünf Milliarden Euro erhofft – Geld, das die Unternehmen im Kampf gegen ihre Schuldenberge gut gebrauchen könnten. Die Hoffnungen der Versorger ruhen nun auf einem parallelen Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht. Dort wird das Urteil zum Ende des Jahres erwartet.

Kein Kauf!

Die Situation bei den deutschen Versorger-Titeln bleibt angespannt: Während RWE nach wie vor ein klares Zukunftskonzept fehlt, steht der Erfolg des großangelegten Konzernumbaus bei E.on weiterhin in den Sternen. Anleger bleiben bei den Papieren von RWE und E.on daher weiterhin an der Seitenlinie.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr