RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

RWE und E.on: Das Urteil ist da!

Im Streit um die Rechtmäßigkeit der Brennelementesteuer hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstagvormittag sein Urteil verkündet: Die im Januar 2011 eingeführte Abgabe auf Atom-Brennstäbe ist grundsätzlich mit EU-Recht vereinbar. Die deutschen Energieversorger RWE und E.on hatten dagegen geklagt und auf Rückzahlungen in Milliardenhöhe gehofft.

Wie erwartet sind die Richter bei ihrem Urteil der Einschätzung des Generalanwalts gefolgt. Der Markt dürfte sich also nicht nachhaltig überrascht zeigen, kommentierte ein Händler die Entscheidung. Für RWE und E.on ist das Urteil dennoch ein Rückschlag: Sie hatten sich Rückzahlungen in Höhe von rund fünf Milliarden Euro erhofft – Geld, das die Unternehmen im Kampf gegen ihre Schuldenberge gut gebrauchen könnten. Die Hoffnungen der Versorger ruhen nun auf einem parallelen Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht. Dort wird das Urteil zum Ende des Jahres erwartet.

Kein Kauf!

Die Situation bei den deutschen Versorger-Titeln bleibt angespannt: Während RWE nach wie vor ein klares Zukunftskonzept fehlt, steht der Erfolg des großangelegten Konzernumbaus bei E.on weiterhin in den Sternen. Anleger bleiben bei den Papieren von RWE und E.on daher weiterhin an der Seitenlinie.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr