RWE
- Nikolas Kessler - Volontär

RWE und E.on: Das Urteil ist da!

Im Streit um die Rechtmäßigkeit der Brennelementesteuer hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstagvormittag sein Urteil verkündet: Die im Januar 2011 eingeführte Abgabe auf Atom-Brennstäbe ist grundsätzlich mit EU-Recht vereinbar. Die deutschen Energieversorger RWE und E.on hatten dagegen geklagt und auf Rückzahlungen in Milliardenhöhe gehofft.

Wie erwartet sind die Richter bei ihrem Urteil der Einschätzung des Generalanwalts gefolgt. Der Markt dürfte sich also nicht nachhaltig überrascht zeigen, kommentierte ein Händler die Entscheidung. Für RWE und E.on ist das Urteil dennoch ein Rückschlag: Sie hatten sich Rückzahlungen in Höhe von rund fünf Milliarden Euro erhofft – Geld, das die Unternehmen im Kampf gegen ihre Schuldenberge gut gebrauchen könnten. Die Hoffnungen der Versorger ruhen nun auf einem parallelen Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht. Dort wird das Urteil zum Ende des Jahres erwartet.

Kein Kauf!

Die Situation bei den deutschen Versorger-Titeln bleibt angespannt: Während RWE nach wie vor ein klares Zukunftskonzept fehlt, steht der Erfolg des großangelegten Konzernumbaus bei E.on weiterhin in den Sternen. Anleger bleiben bei den Papieren von RWE und E.on daher weiterhin an der Seitenlinie.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Top-Gewinner RWE: Neuer Schwung dank Trump?

Im schwachen Marktumfeld führt RWE den DAX am Montag an. Defensive Aktien wie die Versorger oder auch Vonovia und Fresenius profitieren von der zunehmenden Unsicherheit an den Märkten vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump am Freitag. RWE bekommt zudem Schwung durch eine bullishe … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Ein weiter Weg

Zu Jahresbeginn pendelt der Kurs der RWE-Aktie weiter um die 12-Euro-Marke. Die Ankündigung, dass der Konzern die Kosten für die Atommüll-Endlagerung auf einen Schlag zahlen will, hat keinen Schwung verliehen. Für die DZ Bank bleibt der Versorger dennoch eine Kaufempfehlung. mehr