RWE
- DER AKTIONÄR

Top-Gewinner RWE und E.on: Entspannung im Kohle-Streit

Die Aktie von RWE ist am Dienstag mit einem Kursplus von mehr als acht Prozent an die DAX-Spitze gesprungen. Auf Platz 2 notiert E.on mit einem Plus von fast sechs Prozent. Hintergrund sind die jüngsten Aussagen hochrangiger Politiker zur künftigen Energiepolitik.

Im politischen Streit um einen Kohleausstieg will Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) alle Beteiligten bald an einen Tisch holen. Das Thema müsse unideologisch und nicht im Stil von "Erdbebenwellen" diskutiert werden, sagte er am Dienstag bei der Handelsblatt-Jahrestagung der Energiewirtschaft in Berlin. "Wir werden in diesem Jahr beginnen, die Beteiligten einzuladen."

Er sei nicht bereit, über Ausstiegsszenarien für Kohleregionen wie die Lausitz oder das Rheinische Revier zu reden, ohne gleichzeitig realistische Einstiegsszenarien für nachhaltige und anständig bezahlte Ersatzjobs der Beschäftigten zu besprechen, betonte Gabriel. In den beiden Kohlerevieren arbeiten jeweils rund 10.000 Menschen.

Im Vorfeld hatte die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bereits erklärt, dass sie keine Notwendigkeit für einen Plan zum schnellen Kohleausstieg in Deutschland sehe. Fossile Kraftwerke seien noch unerlässlich zur Sicherung der Energieversorgung, sagte die SPD-Politikerin dem Handelsblatt. Sie könne sich vorstellen, dass das letzte Kohlekraftwerk in Nordrhein-Westfalen etwa 2050 vom Netz gehe.

Die Wogen glätten sich

"Es war zu erwarten, dass die Suppe nicht so heiß gegessen wird, wie sie gekocht wurde", kommentierte Aktienexperte Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner die Äußerungen der beiden Spitzenpolitiker. Die Versorger in Deutschland seien an der Börse während der vergangenen Wochen zu stark abverkauft worden. Die erstellten Horrorszenarien entsprächen aber nicht der politischen Interessenlage.

An der Seitenlinie

Die beiden Versorger-Titel, die im Jahr 2015 die größten Verlierer im DAX waren, setzen ihre Erholung am Dienstag fort. Mittlerweile deutet sich bei RWE und E.on eine charttechnische Bodenbildung ab.

Allerdings bleibt die Unsicherheit hoch – nicht nur hinsichtlich der energiepolitischen Rahmenbedingungen. Auch der Erfolg der tiefgreifenden Restrukturierungsmaßnahme lässt sich kaum abschätzen. Anleger sollten daher an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Es bleibt richtig schwierig

Keine erfreuliche Meldung für die Anteilseigner des Energieversorgers RWE: Ein Einbruch im Energie-Handelsgeschäft hat dem DAX-Konzern das Halbjahresergebnis verdorben. Das betriebliche Ergebnis sackte um sieben Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro ab. Das war schwächer als die Marktteilnehmer … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: E.on und RWE unbedingt kaufen

Die Actien-Börse Daily erinnert an die Zahlen, welche E.on gestern für das zweite Quartal des laufenden Jahres vorgelegt hat. Die hätten bei Einigen für Entsetzen gesorgt, wie es an den entsprechenden Kommentaren zu sehen ist. Auf einzelne Daten lasse sich jedoch nicht näher eingehen. Der Umbau … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: RWE bietet mit Innogy eine große Chance

Die Platow Börse erklärt, die Notierung der Stammaktie von RWE hat bei mehr als zehn Euro einen Boden gebildet und sich in den vergangenen drei Monaten deutlich besser entwickelt als der DAX. Die Anleger haben schließlich endlich erkannt, die für das Jahresende geplante Ausgliederung der … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Euro am Sonntag: Darum ist RWE kaufenswert

Die Euro am Sonntag kritisiert: RWE hat lange den Ausstieg aus der Atomkraft, den Erfolg der erneuerbaren Energien und den Verfall der Strompreise außer Acht gelassen und die Wende mit allen Mitteln bekämpft. Das Ergebnis waren verlustreiche Jahre. Endlich jedoch lagert der Vorstand von RWE das … mehr