RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on und RWE: Analystin sieht wenig Potenzial für 2016

Die französische Großbank Exane BNP Paribas hat die deutschen Energieversorger E.on und RWE wieder in die Bewertung aufgenommen. Der Optimismus der Analysten hält sich dabei allerdings in Grenzen. Trotzdem gehören die Versorger-Titel  am Freitagvormittag zu den Gewinnern im DAX.

In einer aktuellen Branchenstudie geht BNP-Analystin Sofia Savvantidou davon aus, dass die europäischen Energieversorger auch im Jahr 2016 mit alten Problemen zu kämpfen haben werden. Das Überangebot an Strom, Gas und Kohle sowie der zunehmende Wettbewerb im Verarbeitungsgeschäft dürften auch im kommenden Jahr die dominierenden Themen sein, so die Expertin. Bei E.on und RWE sieht die Analystin zudem die Gefahr eines möglichen Dividendenausfalls.

Neu in der Bewertung

In der Folge hat sie die Aktie von E.on mit einem „Underperform“-Rating in die Bewertung aufgenommen. Das 12-Monats-Kursziel von 8,50 Euro liegt knapp 5,5 Prozent unter dem aktuellen Kursniveau.

Etwas positiver ist die Einschätzung zu RWE: Für das Papier von Deutschlands zweitgrößtem Energiekonzern sieht die Analystin auf Sicht von zwölf Monaten immerhin rund zehn Prozent Kurspotenzial. Ihre Einschätzung lautet „Neutral“ mit einem Kursziel von 13,50 Euro.

Kein Kauf!

Bei E.on ist der Konzernumbau in vollem Gange, RWE hat in dieser Woche ebenfalls die Aufspaltung bekanntgegeben. Ob die Maßnahmen aber tatsächlich den erhofften Erfolg bringen werden, ist ungewiss. Anleger sollten die deutschen Versorger-Titel weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein toller Wochenstart

Im schwachen Marktumfeld zum Wochenstart führt die RWE-Aktie den DAX deutlich an. Der Versorger profitiert vom Platzen der Jamaika-Verhandlungen. Der schnelle Kohleausstieg, der von den Grünen gefordert wird, wird damit unwahrscheinlicher. Zudem beflügeln erneut Gerüchte um die Tochter Innogy. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr