RWE
- Nikolas Kessler - Volontär

E.on und RWE: Analystin sieht wenig Potenzial für 2016

Die französische Großbank Exane BNP Paribas hat die deutschen Energieversorger E.on und RWE wieder in die Bewertung aufgenommen. Der Optimismus der Analysten hält sich dabei allerdings in Grenzen. Trotzdem gehören die Versorger-Titel  am Freitagvormittag zu den Gewinnern im DAX.

In einer aktuellen Branchenstudie geht BNP-Analystin Sofia Savvantidou davon aus, dass die europäischen Energieversorger auch im Jahr 2016 mit alten Problemen zu kämpfen haben werden. Das Überangebot an Strom, Gas und Kohle sowie der zunehmende Wettbewerb im Verarbeitungsgeschäft dürften auch im kommenden Jahr die dominierenden Themen sein, so die Expertin. Bei E.on und RWE sieht die Analystin zudem die Gefahr eines möglichen Dividendenausfalls.

Neu in der Bewertung

In der Folge hat sie die Aktie von E.on mit einem „Underperform“-Rating in die Bewertung aufgenommen. Das 12-Monats-Kursziel von 8,50 Euro liegt knapp 5,5 Prozent unter dem aktuellen Kursniveau.

Etwas positiver ist die Einschätzung zu RWE: Für das Papier von Deutschlands zweitgrößtem Energiekonzern sieht die Analystin auf Sicht von zwölf Monaten immerhin rund zehn Prozent Kurspotenzial. Ihre Einschätzung lautet „Neutral“ mit einem Kursziel von 13,50 Euro.

Kein Kauf!

Bei E.on ist der Konzernumbau in vollem Gange, RWE hat in dieser Woche ebenfalls die Aufspaltung bekanntgegeben. Ob die Maßnahmen aber tatsächlich den erhofften Erfolg bringen werden, ist ungewiss. Anleger sollten die deutschen Versorger-Titel weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Top-Gewinner RWE: Neuer Schwung dank Trump?

Im schwachen Marktumfeld führt RWE den DAX am Montag an. Defensive Aktien wie die Versorger oder auch Vonovia und Fresenius profitieren von der zunehmenden Unsicherheit an den Märkten vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump am Freitag. RWE bekommt zudem Schwung durch eine bullishe … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Ein weiter Weg

Zu Jahresbeginn pendelt der Kurs der RWE-Aktie weiter um die 12-Euro-Marke. Die Ankündigung, dass der Konzern die Kosten für die Atommüll-Endlagerung auf einen Schlag zahlen will, hat keinen Schwung verliehen. Für die DZ Bank bleibt der Versorger dennoch eine Kaufempfehlung. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Das Geld ist wieder da

In den vergangenen Jahren hatten die Anleger bei RWE wenig Grund zur Freude. Der Start in das neue Jahr 2017 ist aber gelungen. Schwung lieferten Aussagen von Konzernchef Rolf Martin Schmitz, dass die Kosten für die Atommüll-Endlagerung auf einen Schlag gezahlt werden sollen. Es stellt sich die … mehr