RWE
- Nikolas Kessler - Redakteur

E.on und RWE: Analystin sieht wenig Potenzial für 2016

Die französische Großbank Exane BNP Paribas hat die deutschen Energieversorger E.on und RWE wieder in die Bewertung aufgenommen. Der Optimismus der Analysten hält sich dabei allerdings in Grenzen. Trotzdem gehören die Versorger-Titel  am Freitagvormittag zu den Gewinnern im DAX.

In einer aktuellen Branchenstudie geht BNP-Analystin Sofia Savvantidou davon aus, dass die europäischen Energieversorger auch im Jahr 2016 mit alten Problemen zu kämpfen haben werden. Das Überangebot an Strom, Gas und Kohle sowie der zunehmende Wettbewerb im Verarbeitungsgeschäft dürften auch im kommenden Jahr die dominierenden Themen sein, so die Expertin. Bei E.on und RWE sieht die Analystin zudem die Gefahr eines möglichen Dividendenausfalls.

Neu in der Bewertung

In der Folge hat sie die Aktie von E.on mit einem „Underperform“-Rating in die Bewertung aufgenommen. Das 12-Monats-Kursziel von 8,50 Euro liegt knapp 5,5 Prozent unter dem aktuellen Kursniveau.

Etwas positiver ist die Einschätzung zu RWE: Für das Papier von Deutschlands zweitgrößtem Energiekonzern sieht die Analystin auf Sicht von zwölf Monaten immerhin rund zehn Prozent Kurspotenzial. Ihre Einschätzung lautet „Neutral“ mit einem Kursziel von 13,50 Euro.

Kein Kauf!

Bei E.on ist der Konzernumbau in vollem Gange, RWE hat in dieser Woche ebenfalls die Aufspaltung bekanntgegeben. Ob die Maßnahmen aber tatsächlich den erhofften Erfolg bringen werden, ist ungewiss. Anleger sollten die deutschen Versorger-Titel weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr