RWE
- DER AKTIONÄR

RWE und E.on am DAX-Ende – Sorge um die Zukunft der Kohle

Kohle 20090428

Die Aktien der Energieversorger E.on und RWE sind am Freitag mit deutlichen Verlusten die beiden Schlusslichter im DAX. Neben einem negativen Analystenkommentar sorgt vor allem eine Äußerung von Bundesumweltministerin Hendricks zur Zukunft der Energiegewinnung aus Kohle in Deutschland für Sorgenfalten bei den Anlegern.

Trotz heftiger Kritik aus den Reihen ihrer eigenen Partei hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ihren Vorstoß für einen zügigeren Kohleausstieg verteidigt. Kurz vor dem Beginn der Weltklimakonferenz in Paris erklärte die Politikerin, dass ein Ausstieg aus der Kohleverstromung in Deutschland in 20 bis 25 Jahren ohne Strukturbrüche machbar sei. Noch in der laufenden Legislaturperiode sollen die entsprechenden Weichen dafür gestellt werden.

Händler werteten die Aussage als weitere Belastung für die krisengeplagten Energieriesen in Deutschland. Die Nachrichtenlage zur Energiegewinnung aus Kohle bleibe negativ.

HSBC bleibt skeptisch

Analyst Adam Dickens von der britischen Investmentbank HSBC hat die Verkaufsempfehlungen für die Aktien der beiden Versorger bestätigt. Im Falle von RWE senkte er zudem das Kursziel um 50 Cent auf 10 Euro, den fairen Wert bei E.on sieht der Experte unverändert bei 8 Euro. Grund sei die Tatsache, dass der Verfall der Strompreise noch immer keinen Boden gefunden hat, so Dickens.

Gedrückte Stimmung

Im freundlichen Gesamtmarkt der vergangenen Tage hatten sich auch die gebeutelten Versorger-Titel etwas erholen können. Am Freitag sind RWE und E.on aber wieder mit Abstand die schwächsten Werte im DAX. In Anbetracht der hohen Unsicherheit in der Branche sollten Anleger die Aktien weiterhin meiden. Zuletzt erwies sich insbesondere die Marke von zehn Euro als massiver Widerstand, der nicht nachhaltig überwunden werden konnte. Derzeit pendelt die Aktie wieder um die 9-Euro-Marke.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr