RWE
- DER AKTIONÄR

RWE und E.on am DAX-Ende – Sorge um die Zukunft der Kohle

Kohle 20090428

Die Aktien der Energieversorger E.on und RWE sind am Freitag mit deutlichen Verlusten die beiden Schlusslichter im DAX. Neben einem negativen Analystenkommentar sorgt vor allem eine Äußerung von Bundesumweltministerin Hendricks zur Zukunft der Energiegewinnung aus Kohle in Deutschland für Sorgenfalten bei den Anlegern.

Trotz heftiger Kritik aus den Reihen ihrer eigenen Partei hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ihren Vorstoß für einen zügigeren Kohleausstieg verteidigt. Kurz vor dem Beginn der Weltklimakonferenz in Paris erklärte die Politikerin, dass ein Ausstieg aus der Kohleverstromung in Deutschland in 20 bis 25 Jahren ohne Strukturbrüche machbar sei. Noch in der laufenden Legislaturperiode sollen die entsprechenden Weichen dafür gestellt werden.

Händler werteten die Aussage als weitere Belastung für die krisengeplagten Energieriesen in Deutschland. Die Nachrichtenlage zur Energiegewinnung aus Kohle bleibe negativ.

HSBC bleibt skeptisch

Analyst Adam Dickens von der britischen Investmentbank HSBC hat die Verkaufsempfehlungen für die Aktien der beiden Versorger bestätigt. Im Falle von RWE senkte er zudem das Kursziel um 50 Cent auf 10 Euro, den fairen Wert bei E.on sieht der Experte unverändert bei 8 Euro. Grund sei die Tatsache, dass der Verfall der Strompreise noch immer keinen Boden gefunden hat, so Dickens.

Gedrückte Stimmung

Im freundlichen Gesamtmarkt der vergangenen Tage hatten sich auch die gebeutelten Versorger-Titel etwas erholen können. Am Freitag sind RWE und E.on aber wieder mit Abstand die schwächsten Werte im DAX. In Anbetracht der hohen Unsicherheit in der Branche sollten Anleger die Aktien weiterhin meiden. Zuletzt erwies sich insbesondere die Marke von zehn Euro als massiver Widerstand, der nicht nachhaltig überwunden werden konnte. Derzeit pendelt die Aktie wieder um die 9-Euro-Marke.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr