RWE
- Werner Sperber - Redakteur

RWE schockt und das ist das Ergebnis; Börsenwelt Presseschau

Die Fachleute des Frankfurter Börsenbriefes verweisen auf die schwachen vorläufigen Zahlen der RWE AG für das vergangene Jahr. Demnach beliefen sich das Betriebsergebnis auf 3,8 Milliarden Euro und das Nettoergebnis auf minus 0,2 Milliarden Euro. Das Management möchte deshalb gar keine Dividende an die Stammaktionäre ausschütten und nur 0,12 Euro je Anteil an die Vorzugsaktionäre. Für das Jahr 2014 erhielten beide Aktionärs-Arten noch jeweils einen Euro pro Aktie.

Die Fachleute der Prior Börse schockt dieser erste beinahe vollständige Dividendenausfall seit 60 Jahren ebenso. RWE hat den Nimbus des Dividendenwertes verloren. Die Gründe für die geschäftliche Talfahrt, die nun eine erneute Talfahrt des Aktienkurses nach sich zog, sind der angekündigte Ausstieg aus der Atomenergie sowie der Verfall der Preise für Strom aus herkömmlichen Kohle- oder Gaskraftwerken. Wegen letzterem schrieb RWE zwei Milliarden Euro auf diese Kraftwerke ab. Im laufenden Jahr sollen die Zahlen eher noch schlechter werden. Allerdings reduzierte das Unternehmen durch den Erlös aus dem Verkauf der Tochterfirma DEA die Schulden um 20 Prozent auf 25 Milliarden Euro und senkte die Kosten im vergangenen Jahr um 200 Millionen Euro. Der Gewinn durch Strom aus erneuerbaren Quellen verdoppelte sich. Die "Zukunftssparten" Erneuerbare Energien, Netze, Vertrieb sollen in einer Tochtergesellschaft gebündelt und Ende des Jahres an die Börse gebracht werden. Vor diesem Hintergrund sollten höchstens risikobereite Anleger einsteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Es bleibt richtig schwierig

Keine erfreuliche Meldung für die Anteilseigner des Energieversorgers RWE: Ein Einbruch im Energie-Handelsgeschäft hat dem DAX-Konzern das Halbjahresergebnis verdorben. Das betriebliche Ergebnis sackte um sieben Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro ab. Das war schwächer als die Marktteilnehmer … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: E.on und RWE unbedingt kaufen

Die Actien-Börse Daily erinnert an die Zahlen, welche E.on gestern für das zweite Quartal des laufenden Jahres vorgelegt hat. Die hätten bei Einigen für Entsetzen gesorgt, wie es an den entsprechenden Kommentaren zu sehen ist. Auf einzelne Daten lasse sich jedoch nicht näher eingehen. Der Umbau … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: RWE bietet mit Innogy eine große Chance

Die Platow Börse erklärt, die Notierung der Stammaktie von RWE hat bei mehr als zehn Euro einen Boden gebildet und sich in den vergangenen drei Monaten deutlich besser entwickelt als der DAX. Die Anleger haben schließlich endlich erkannt, die für das Jahresende geplante Ausgliederung der … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Euro am Sonntag: Darum ist RWE kaufenswert

Die Euro am Sonntag kritisiert: RWE hat lange den Ausstieg aus der Atomkraft, den Erfolg der erneuerbaren Energien und den Verfall der Strompreise außer Acht gelassen und die Wende mit allen Mitteln bekämpft. Das Ergebnis waren verlustreiche Jahre. Endlich jedoch lagert der Vorstand von RWE das … mehr