RWE
- Stefan Sommer - Volontär

RWE macht Kasse

Die Aktien von RWE sind am Montag nach dem Verkauf der Gasfördertochter RWE Dea unter Druck geraten. Die Papiere konnten sich aber im Handelsverlauf wieder stabilisieren. Das Analysehaus Independent Research hat daraufhin die Einschätzung für den Energiekonzern überarbeitet.

Bereits am Freitag besiegelte der Energiekonzern den Kaufvertrag mit LetterOne, einer Firma des russischen Oligarchen Michail Fridman. Der Wert von RWE Dea beläuft sich auf 5,1 Milliarden Euro. Darin enthalten seinen 600 Millionen Euro Verbindlichkeiten, die der Käufer mit übernehme. Allerdings muss der RWE-Aufsichtsrat noch zustimmen.

Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für RWE nach der Veräußerung von Dea auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Der Verkauf der Öl- und Gasfördertochter sei kein großer Befreiungsschlag, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Der Schuldenverringerung und dem geringeren Investitionsbedarf stünden Ergebsnisbeitragsverluste sowie getrübte Wachstumsperspektiven gegenüber. Zudem sei das Branchenumfeld von RWE weiter sehr herausfordernd.

Finger weg

Der Verkauf von Dea ist positiv für RWE zu werten, jedoch wurde dieser schon erwartet. Langfristig sind die Aussichten des Versorger-Konzerns nach wie vor durchwachsen. Die Aktie ist für den AKTIONÄR deshalb weiterhin kein Investment wert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein toller Wochenstart

Im schwachen Marktumfeld zum Wochenstart führt die RWE-Aktie den DAX deutlich an. Der Versorger profitiert vom Platzen der Jamaika-Verhandlungen. Der schnelle Kohleausstieg, der von den Grünen gefordert wird, wird damit unwahrscheinlicher. Zudem beflügeln erneut Gerüchte um die Tochter Innogy. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr