RWE
- Stefan Sommer - Volontär

RWE macht Kasse

Die Aktien von RWE sind am Montag nach dem Verkauf der Gasfördertochter RWE Dea unter Druck geraten. Die Papiere konnten sich aber im Handelsverlauf wieder stabilisieren. Das Analysehaus Independent Research hat daraufhin die Einschätzung für den Energiekonzern überarbeitet.

Bereits am Freitag besiegelte der Energiekonzern den Kaufvertrag mit LetterOne, einer Firma des russischen Oligarchen Michail Fridman. Der Wert von RWE Dea beläuft sich auf 5,1 Milliarden Euro. Darin enthalten seinen 600 Millionen Euro Verbindlichkeiten, die der Käufer mit übernehme. Allerdings muss der RWE-Aufsichtsrat noch zustimmen.

Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für RWE nach der Veräußerung von Dea auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Der Verkauf der Öl- und Gasfördertochter sei kein großer Befreiungsschlag, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Der Schuldenverringerung und dem geringeren Investitionsbedarf stünden Ergebsnisbeitragsverluste sowie getrübte Wachstumsperspektiven gegenüber. Zudem sei das Branchenumfeld von RWE weiter sehr herausfordernd.

Finger weg

Der Verkauf von Dea ist positiv für RWE zu werten, jedoch wurde dieser schon erwartet. Langfristig sind die Aussichten des Versorger-Konzerns nach wie vor durchwachsen. Die Aktie ist für den AKTIONÄR deshalb weiterhin kein Investment wert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE gegen Uniper: Ein erbitterter Kampf

Seit der Abspaltung von E.on ist Uniper der größte Rivale von RWE. Beide Konzerne fokussieren sich auf die konventionellen Kraftwerke und wollen damit trotz Energiewende bestehen. Aber nicht nur operativ konkurrieren sie, auch vor Gericht gibt es einen erbitterten Streit. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr