RWE
- Stefan Sommer - Volontär

RWE macht Kasse

Die Aktien von RWE sind am Montag nach dem Verkauf der Gasfördertochter RWE Dea unter Druck geraten. Die Papiere konnten sich aber im Handelsverlauf wieder stabilisieren. Das Analysehaus Independent Research hat daraufhin die Einschätzung für den Energiekonzern überarbeitet.

Bereits am Freitag besiegelte der Energiekonzern den Kaufvertrag mit LetterOne, einer Firma des russischen Oligarchen Michail Fridman. Der Wert von RWE Dea beläuft sich auf 5,1 Milliarden Euro. Darin enthalten seinen 600 Millionen Euro Verbindlichkeiten, die der Käufer mit übernehme. Allerdings muss der RWE-Aufsichtsrat noch zustimmen.

Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für RWE nach der Veräußerung von Dea auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Der Verkauf der Öl- und Gasfördertochter sei kein großer Befreiungsschlag, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Der Schuldenverringerung und dem geringeren Investitionsbedarf stünden Ergebsnisbeitragsverluste sowie getrübte Wachstumsperspektiven gegenüber. Zudem sei das Branchenumfeld von RWE weiter sehr herausfordernd.

Finger weg

Der Verkauf von Dea ist positiv für RWE zu werten, jedoch wurde dieser schon erwartet. Langfristig sind die Aussichten des Versorger-Konzerns nach wie vor durchwachsen. Die Aktie ist für den AKTIONÄR deshalb weiterhin kein Investment wert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Szenarien sind möglich

Am Freitag zählen die Versorger erneut zu den stärksten Werten auf dem Kurszettel. Trotz der Milliardenverluste im vergangenen Jahr setzt auch die RWE-Aktie ihre Aufholjagd fort. Seit dem Zwischentief im Dezember hat der DAX-Titel gut 35 Prozent an Wert gewonnen. Offen bleibt, wie die Zukunft des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das klingt besser – bleibt Innogy an Bord?

Die Versorger zählen am Dienstag zu den stärksten Werten an der deutschen Börse. Im DAX führt RWE die Gewinnerliste an. Der Konzern stellt nach dem höchsten Verlust der Geschichte Besserung in Aussicht. Zudem profitiert die Aktie von Übernahmegerüchten um die Tochter Innogy. Hierzu gab es am Morgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Trendwende bei RWE: Kommunen sagen "Ja"

Die erneute Streichung der Dividende von RWE kam bei den Anlegern zuletzt nicht gut an. Vor allem die kommunalen Aktionäre hatten nicht damit gerechnet, dass die Ausschüttung beim ehemaligen Dividendenriesen zum zweiten Mal in Folge ausfällt. Inzwischen haben sich die NRW-Gemeinden aber mit den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Endlich!

Die Versorger E.on, RWE, Vattenfall und EnBW haben mit der Bundesregierung eine Einigung über den Atomausstieg erzielt und werden einen Vertrag abschließen. Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums begrüßte den Abschluss der zähen Verhandlungen. An der Börse zählen E.on und RWE im … mehr