RWE
- Stefan Sommer - Volontär

RWE macht Kasse

Die Aktien von RWE sind am Montag nach dem Verkauf der Gasfördertochter RWE Dea unter Druck geraten. Die Papiere konnten sich aber im Handelsverlauf wieder stabilisieren. Das Analysehaus Independent Research hat daraufhin die Einschätzung für den Energiekonzern überarbeitet.

Bereits am Freitag besiegelte der Energiekonzern den Kaufvertrag mit LetterOne, einer Firma des russischen Oligarchen Michail Fridman. Der Wert von RWE Dea beläuft sich auf 5,1 Milliarden Euro. Darin enthalten seinen 600 Millionen Euro Verbindlichkeiten, die der Käufer mit übernehme. Allerdings muss der RWE-Aufsichtsrat noch zustimmen.

Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für RWE nach der Veräußerung von Dea auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Der Verkauf der Öl- und Gasfördertochter sei kein großer Befreiungsschlag, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Montag. Der Schuldenverringerung und dem geringeren Investitionsbedarf stünden Ergebsnisbeitragsverluste sowie getrübte Wachstumsperspektiven gegenüber. Zudem sei das Branchenumfeld von RWE weiter sehr herausfordernd.

Finger weg

Der Verkauf von Dea ist positiv für RWE zu werten, jedoch wurde dieser schon erwartet. Langfristig sind die Aussichten des Versorger-Konzerns nach wie vor durchwachsen. Die Aktie ist für den AKTIONÄR deshalb weiterhin kein Investment wert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr