RWE
- Maximilian Völkl

RWE in der Kritik: Kein Ende in Sicht

Auf der Hauptversammlung von RWE war nicht alles Gold was glänzt. Nach wie vor hat der Versorger mit alten Problemen zu kämpfen. Die Aussicht auf eine Dividende kam zwar positiv an. Die langfristige Strategie wirft bei den Anlegern aber Fragen auf. Zudem gab es erneut Proteste von Umweltschützern gegen den Kohlekonzern.

Vor der Versammlungshalle in Essen demonstrierten Aktivisten erneut gegen die „rote Linie“, die durch die Kohlekrafterzeugung überschritten wird. In der Halle blieben die ganz großen Proteste allerdings aus. Als größter Emittent von Kohlendioxid in Europa steht RWE schon lange im Visier der Umweltschützer. Seit der Abspaltung der Ökostromtochter Innogy ist der DAX-Konzern noch mehr zum Feindbild geworden.

Doch auch unter den Aktionären wurde Kritik laut. Im Zentrum stand die Frage, ob die jetzige Strategie ausreicht, um RWE zukunftsfähig zu machen. „RWE hat eine reiche Tochter und lebt selbst in Tristesse“, so Winfried Mathes von Deka Investment. Der Konzern dürfe sich nicht allein auf Strompreiserhöhungen durch die Abschaltung von Atomkraftwerken und alter konventioneller Kraftwerke verlassen. Auch die Hoffnung auf die Einführung eines Kapazitätsmarktes – dabei wird die reine Bereithaltung von Energie bereits vergütet – in Deutschland könnte zu wenig sein.

Hohe Risiken

Der Fokus auf die konventionellen Kraftwerke bleibt riskant. RWE muss beweisen, dass diese Strategie zukunftsfähig ist. Die Beteiligung an der starken Tochter Innogy garantiert wenigstens finanzielle Unterstützung. Sollte sich die Hoffnung auf steigende Strompreise erfüllen, könnte der Aufwärtstrend der Aktie weitergehen. Ein Investment bleibt jedoch hochspekulativ.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr